Navigation und Service

Interaktive Handlungsanleitung zur Messung ausgewählter physikalischer Faktoren im Rahmen von Gefährdungsbeurteilungen

Projektnummer: F 2391 Projektdurchführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) / N.N. Status: Abgeschlossenes Projekt

Projektbeschreibung:

Arbeitsumgebungsfaktoren wie Lärm, optische Strahlung oder Klima haben Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung, zu der alle Arbeitgeber verpflichtet sind, werden daher Messungen vorgenommen, um bestimmte Kenngrößen zu ermitteln und festzustellen, ob die zugehörigen Grenzwerte überschritten werden. Solche Kenngrößen sind im Bereich "Lärm" z. B. der Tages-Lärmexpositionspegel oder der Spitzenschalldruckpegel. Basierend auf den Messergebnissen können erforderliche Schutzmaßnahmen in die Wege geleitet werden. Die nötigen Messungen sind allerdings nicht immer einfach durchzuführen: In kleinen und mittleren Unternehmen fehlen oft die erforderlichen Fachkompetenzen, Messtechnik und personelle Ressourcen.

Im Projekt wurden - aufbauend auf vorhandenen Informationsquellen - Hilfen zu den Bereichen "Lärm" und "inkohärente optische Strahlung" entwickelt. Sie sollen den Verantwortlichen bei der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung im Betrieb helfen.

Ein excelbasiertes Tool zur Ermittlung des Tages-Lärmexpositionspegels steht unter baua.de/tool-laermexposition zum Download zur Verfügung. Das Tool führt Schritt für Schritt durch die Vorbereitung und Durchführung einer Arbeitsplatzmessung und erfordert keine besondere Einarbeitung. Die Bedienung erfolgt ausschließlich über Benutzeroberflächen. Umfangreiche Informationen unterstützen Nutzerinnen und Nutzer beim Vorbereiten und Durchführen der Messungen. Die Ergebnisse werden in der Datei gespeichert und können über eine Suche wiederaufgerufen werden.

Für den Bereich der optischen Strahlung wurden ein excelbasiertes Tool zur Ermittlung der Expositionsgrenzwerte sowie eine Handlungshilfe zur Messung inkohärenter optischer Strahlung entwickelt. Bei der optischen Strahlung sind die Expositionsgrenzwerte größtenteils variabel. Mit dem Tool können anhand der physikalischen Größen (Quellgröße, Abstand zur Strahlungsquelle und Expositionsdauer) die einzuhaltenden Expositionsgrenzwerte und die zugehörigen Messgrößen ermittelt werden. Die Handlungshilfe beschreibt die einzelnen Schritte der Gefährdungsermittlung. Neben grundsätzlichen Hinweisen zur Durchführung der Messungen enthält sie Tipps zur Vereinfachung und zur Vermeidung von Fehlern.

Mit den im Projekt entwickelten Tools stehen insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen ab sofort praxistaugliche Hilfsmittel zur Verfügung, um die Gefährdungsbeurteilung in den Bereichen "Lärm" und "inkohärente optische Strahlung" mit Hausmitteln durchzuführen.

Kontakt

Fachgruppe 2.5 Labor "Produkte und Arbeitssysteme"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK