Navigation und Service

Anforderung an die arbeitsmedizinische Vorsorge im Betrieb - Beiträge zu ihrer theoretischen Einordnung

Gefährdungsbeurteilung und arbeitsmedizinische Vorsorge sind Maßnahmen des Arbeitsschutzes. Beide haben die Aufgabe, eigentliche Schutzmaßnahmen durch Beurteilungen zu begründen. Im vorliegendem Beitrag wird vorgeschlagen, den Begriff der individuellen Schutzmaßnahmen für solche Maßnahmen und Handlungen zu reservieren, die durch einen Bezug auf individuelle Merkmale einzelner Beschäftigter begründet werden. Kollektive Schutzmaßnahmen sind dagegen ausschließlich Maßnahmen, die mit einem Verweis auf Gefährdungen getroffen werden, die unabhängig von den Besonderheiten der dort beschäftigten Personen bestehen.

Dieser Artikel ist in der Zeitschrift "sicher ist sicher", Volume 68, Nr. 1, S. 18-23 (www.sisdigital.de) erschienen.

Bibliografische Angaben

P. Kujath:
Anforderung an die arbeitsmedizinische Vorsorge im Betrieb - Beiträge zu ihrer theoretischen Einordnung. 
in: sicher ist sicher, Volume 68, Nr. 1 2017. Seiten 18-23, PDF-Datei, DOI: 10.37307/j.2199-7349.2017.01.07

Artikel "Anforderung an die arbeitsmedizinische Vorsorge im Betrieb - Beiträge zu ihrer theoretischen Einordnung" Herunterladen (PDF, 405 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK