Arbeitsbedingte Erkrankungen im Mansfelder Kupferschieferbergbau

  • Projektnummer: F 1635
  • Projektdurchführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
  • Status: Abgeschlossenes Projekt

Projektbeschreibung:

Die historische Kohortenstudie zum Mansfelder Kupferschieferbergbau befasst sich mit der Humankanzerogenität von Dinitrotuluol (DNT). Ergebnisse der Studie können beitragen zur Beantwortung der Frage, ob das derzeit in die MAK-Kanzerogenitätsklasse 2 eingestufte Dinitrotoluol als gesichertes Humankanzerogen anzusehen ist. Den erwarteten Ergebnissen der Studie kommt eine Bedeutung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Verhinderung und Kompensation von Berufskrankheiten zu. Im Rahmen der Fall-Kohorten-Studie soll der Frage nach der Humankanzerogenität (insbesondere hinsichtlich Urothel- und Nierentumoren) von DNT ausgehend von Inzidenzdaten des Krebsregisters der neuen Bundesländer und Berlins (GKR) sowie - für die Zeit ab 1990 - von Daten pathologischer Einrichtungen im 'Mansfelder Land' nachgegangen werden.

Publikationen

Cancer incidence among workers occupationally exposed to dinitrotoluene in the copper mining industry

Erscheinungsjahr: 2014

Suchergebnis_Format Aufsatz

mehr erfahren

The hidden impact of a healthy-worker effect on the results of the Diesel Exhaust in Miners Study

Erscheinungsjahr: 2016

Suchergebnis_Format Aufsatz

mehr erfahren

Kontakt

Fachgruppe 3.4 "Medizinischer Arbeitsschutz, Berufskrankheiten"

Service-Telefon: 0231 9071-2071
Fax: 0231 9071-2070