Grundsätzlich gibt es nur
wenige Mikroorganismen weltweit,

die in der Lage sind, Krankheiten
bei Menschen auszulösen.

Einige haben jedoch
eine recht große Auswirkung

auf die öffentliche Gesundheit,
zum Beispiel das SARS-CoV-2-Virus.

Wenn wir uns jetzt zum Beispiel
das Bevölkerungswachstum anschauen

oder auch den Klimawandel
und damit verbunden

die Anpassung von Infektionserregern,
dann werden pandemische Ereignisse

vermutlich wahrscheinlicher werden.

Deshalb ist es wichtig,
ein besseres Verständnis

und auch Bewusstsein
für biologische Risiken zu schaffen

und damit verbunden
auch angemessene Schutzmaßnahmen

festzulegen. Der Fokus unserer Forschung
liegt auf der Identifizierung

von Berufsfeldern,
die ein Infektionsrisiko

oberhalb des
allgemeinen Lebensrisikos haben.

Dazu sind bereits während der Pandemie
schon erste Projekte gelaufen.

In zukünftigen Forschungsprojekten
sollen aber insbesondere

arbeitsbedingte Infektionsrisiken
über das SARS-CoV-2-Virus

hinaus näher untersucht werden.

Ziel ist es dabei, Branchen
und Tätigkeiten zu ermitteln,

für die bislang
evidenzbasierte Empfehlungen

zum Schutz von Beschäftigten
vor Infektionserregern fehlen.

Für die Ableitung von Empfehlungen
greifen wir offene Fragestellungen

aus der pandemischen Begleitforschung auf,
um somit dann die Entwicklung

und Bewertung
betrieblicher Schutzmaßnahmen

mit modernen Methoden voranzutreiben.

Dabei müssen unterschiedliche Aspekte
wie die Schnittstelle

zum Bevölkerungsschutz,
zu vulnerablen Gruppen,

aber auch die Verfügbarkeit
von wirksamen Desinfektionsmitteln

und Schutzmaßnahmen
näher betrachtet werden.

Um dieses interdisziplinäre Forschungsfeld
zu erfassen, müssen Expertisen

gebündelt werden, weshalb wir fach-
und ressortübergreifend arbeiten.

Wir erwarten, dass aufgrund unserer breit
angelegten Forschung der Arbeitswelt

geeignete Strategien
und evidenzbasierte Schutzmaßnahmen

zur Verfügung stehen
und somit betriebsbedingten

Infektionsrisiken
entsprechend entgegengewirkt werden kann

und somit auch einen Beitrag zum Schutz
der Beschäftigten

vor zukünftigen Herausforderungen
zu leisten.