Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Merkblatt A 020 "Außendienst"

Das Merkblatt beschreibt im ersten Teil die Einbindung der Außendienstmitarbeiter in die Arbeitsschutzorganisation und die außendienstspezifischen Gesichtspunkte bei der Unterweisung. Hauptbestandteil des Merkblatts ist eine umfassende Information über Gefährdungen und mögliche Schutzmaßnahmen bei den Tätigkeiten der Außendienstmitarbeiter mit dem Ziel, Leser bei der Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung zu unterstützen.

Nutzungshinweise

  1. Vollständigkeit
    Die Handlungshilfen stellen Muster-Gefährdungsbeurteilungen dar. In den Handlungshilfen sind die häufig anzutreffenden Gefährdungen und eventuell möglichen Maßnahmen genannt. Grundsätzlich kann keine Vollständigkeit vorausgesetzt werden. Die Gefährdungsbeurteilung muss immer um betriebsspezifische Aspekte ergänzt werden. Das heißt, die in der Datenbank angebotenen Handlungshilfen sind als unterstützende, nicht aber die Gefährdungsbeurteilung ersetzende Instrumente, anzusehen.
  2. Vor-Ort-Betrachtung
    Die Handlungshilfen können die Vor-Ort-Betrachtung im Unternehmen nicht ersetzen, da die hier beispielhaft betrachteten Betriebszustände betriebliche Besonderheiten nicht oder nur zum Teil berücksichtigen können. Es ist daher immer zu prüfen, ob die Aussagen auf die jeweiligen betrieblichen Gegebenheiten übertragen werden können und ob gegebenenfalls zusätzliche Gefährdungen relevant sind. Sollten zusätzliche Gefährdungen vorhanden sein, so sind die Handlungshilfen entsprechend zu ergänzen.
  3. Risikobewertung
    Die Risikobewertung führt der Arbeitgeber beziehungsweise die für die Gefährdungsbeurteilung verantwortliche Person durch. In den Handlungsanleitungen sind nur Muster-Vorschläge genannt. Auch bei der Risikobewertung sind immer die betrieblichen Gegebenheiten zu berücksichtigen.
  4. Handlungsbedarf
    Der Handlungsbedarf wird durch das im Unternehmen akzeptierte Risiko bestimmt. Dieses legt in erster Linie der Arbeitgeber beziehungsweise die verantwortliche Person fest. Dabei sind Gesetze, Verordnungen und Vorschriften einzuhalten.
  5. Dynamischer Prozess
    Arbeitsschutz im Betrieb unterliegt als dynamischer Prozess einem ständigen Wandel. Daher ist auch die Gefährdungsbeurteilung zu aktualisieren. Sie ist spätestens anzupassen, wenn sich die betrieblichen Gegebenheiten, Erkenntnisse, Technologien, Stand der Technik usw. ändern.
  6. Dokumentation
    Eine bestimmte Form der Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung ist nicht vorgeschrieben. Entsprechend dem Arbeitsschutzgesetz muss die Dokumentation mindesten die folgenden Punkte enthalten:

    • Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung nach § 5 ArbSchG,
    • festgelegte Maßnahmen des Arbeitsschutzes (§ 3 Abs. 1 ArbSchG),
    • Ergebnis der Überprüfung der Wirksamkeit der Arbeitsschutzmaßnahmen (§ 3 Abs. 1 Satz 2 ArbSchG)

Die vorliegenden Handlungshilfen können in angepasster Form als Dokumentation genutzt werden.

Zum Merkblatt dazugehörige Kleinbroschüren:

  • Kleinbroschüre A 020-1 „Außendienst – Unterwegs“
  • Kleinbroschüre A 020-2 „Außendienst – Beim Kunden“
  • Kleinbroschüre A 020-3 „Außendienst – Tagungen, Veranstaltungen, Messen“
  • Kleinbroschüre A 020-4 „Außendienst – Arbeitsplatz (Home Office) und Lagerung im häuslichen Bereich“
  • Kleinbroschüre A 020-5 „Außendienst – Gehen und Treppensteigen“
  • Kleinbroschüre A 020-6 „Außendienst – Transport von Lasten und Stoffen“
  • Kleinbroschüre A 020-7 „Außendienst – Sicherheit (Security)“
  • Kleinbroschüre A 020-8 „Außendienst – Gesundheitsvorsorge“
  • Kleinbroschüre A 020-9 „Außendienst – Ein Autounfall“
  • Kleinbroschüre A 020-10 „Außendienst – Versicherungsschutz”

Bis Mai 2014: BGI 803

Weiter zur Handlungshilfe

Anbieter: BG Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI)

Gültigkeitsmerkmale

Gefährdungsart

  • Bewegte Transportmittel, bewegte Arbeitsmittel
  • Sturz, Ausrutschen, Stolpern, Umknicken
  • Klima (z. B. Hitze, Kälte, unzureichende Lüftung)
  • Beleuchtung, Licht
  • Unzureichende Bewegungsfläche am Arbeitsplatz, ungünstige Anordnung des Arbeitsplatzes, unzureichende Pausen-, Sanitärräume
  • Heben, Halten, Tragen
  • Ungenügend gestaltete Arbeitsorganisation (z. B. Arbeiten unter hohem Zeitdruck, wechselnde und /oder lange Arbeitszeiten, häufige Nachtarbeit, kein durchdachter Arbeitsablauf)
  • Ungenügend gestaltete soziale Bedingungen (z. B. fehlende soziale Kontakte, ungünstiges Führungsverhalten, Konflikte)
  • ungenügend gestaltete Arbeitsplatz- und Arbeitsumgebungsbedingungen (z. B. Lärm, Klima, räuml. Enge, unzureichende Wahrnehmung von Signalen und Prozessmerkmalen, unzureichende Softwaregestaltung)
  • Durch Menschen (z. B. Überfall)

Branche

  • (0) Branchenübergreifend

Tätigkeit / Arbeitsplatz

  • Außendienst
  • Fahrzeug
  • Dienstreise
  • Veranstaltung
  • Home-Office
Bearbeitungsdatum 21.11.2013

Zur Handlungshilfe

Handbuch/Leitfaden Verfügbar als... Druckschrift, Download Kosten: 5,20 € Für Mitgliedsbetriebe kostenfrei Verfügbar in... deutsch
englisch

Handlungshilfe enthält...

  • Kriterium vorhanden Ermitteln
  • Kriterium nicht vorhanden Bewerten
  • Kriterium vorhanden Festlegen von Maßnahmen
  • Kriterium nicht vorhanden Überpruefen der Wirksamkeit
  • Kriterium nicht vorhanden Hilfsmittel zur Dokumentation