Navigation und Service

Demografischer Wandel

Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit über den gesamten Erwerbsverlauf fördern und erhalten

Der demografische Wandel sorgt für älter werdende Belegschaften. In diesem Zusammenhang entwickelt und kommuniziert die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) präventive Maßnahmen und Konzepte, um die Gesundheit und Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten über die gesamte Erwerbsbiografie zu erhalten.

Lehrling und Ausbilder © Uwe Völkner, Fotoagentur FOX

Die demografische Entwicklung lässt das Erwerbspersonenpotenzial im Durchschnitt altern, damit steigt mittel- und langfristig auch das durchschnittliche Alter der Belegschaften in den Betrieben. Bereits seit einigen Jahren stellen sich Unternehmen und Gesellschaft erfolgreich den damit verbundenen Herausforderungen und verbessern die Beschäftigungsmöglichkeiten für Ältere. Inzwischen sind in Deutschland Jahr für Jahr mehr Personen im Alter zwischen 55 und 64 Jahren erwerbstätig. So erreichte 2014 die Erwerbstätigenquote dieser Altersgruppe mit 66 Prozent ihren bisherigen Höchststand. Zum Vergleich: Im Jahr 2005 lag ihr Anteil bei nur 46 Prozent. Damit hat die Erwerbsbeteiligung in den vergangenen Jahren in keiner Altersgruppe so stark zugenommen wie bei den 55- bis 64-Jährigen. Selbst in der Gruppe der 60- bis 64-Jährigen hat sich die Erwerbstätigenquote in den letzten zehn Jahren von 28 Prozent (2005) auf 53 Prozent (2014) nahezu verdoppelt.

Aktuell belegt Deutschland bei der Beschäftigung Älterer in der EU Platz zwei – nur in Schweden sind noch mehr Ältere erwerbstätig. Trotz dieser unbestreitbaren Erfolge liegt die Erwerbstätigenquote der Älteren in Deutschland aber weiterhin deutlich unter derjenigen der 15- bis 64-Jährigen insgesamt, die 74 Prozent beträgt.

Lange Erwerbstätigkeit als Ziel

Insofern gilt weiterhin das Ziel, die Voraussetzungen für eine möglichst lange Erwerbstätigkeit für möglichst viele Beschäftigte zu verbessern. Dabei geht es keineswegs ausschließlich um die Frage des Umgangs mit älteren Beschäftigten und alternden Belegschaften – Stichworte hier sind Anerkennung und Wertschätzung. Vielmehr gilt es den Blick auf eine präventive Gestaltung der Arbeit zu richten, die sowohl die Gesundheit als auch die Arbeitsfähigkeit von allen Beschäftigten über die gesamte Erwerbsbiografie hinweg erhält und fördert.

Erwerbsarbeit als Gesundheitsfaktor

Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass Teilhabe an Erwerbsarbeit eine Ressource für individuelle Gesundheit ist. Arbeit ausschließlich unter dem Aspekt von Belastungen und Anforderungen zu diskutieren, greift insofern zu kurz.

Soziodemografische Aspekte

Die BAuA betrachtet unter dem Aspekt des demografischen Wandels aber nicht nur die Alterung des Erwerbspersonenpotenzials. Sie berücksichtigt vielmehr auch weitere soziodemografische Aspekte der Bevölkerungsstruktur. Neben dem Alter sind für die Arbeitswelt beispielsweise auch das Geschlecht oder der Migrationshintergrund (kulturelle Identität und Sprachkompetenz) von Bedeutung. Diese zunehmende Vielfalt (Diversität) auf dem Arbeitsmarkt bietet zum einen große Chancen, stellt Unternehmen aber auch vor neue Herausforderungen.

Erweiterte Präventionskultur

Der Erhalt und die Förderung der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit über den gesamten Erwerbsverlauf ist die entscheidende Strategie für gesundes Älterwerden in der Arbeit. Die bereits beschlossene stufenweise Erhöhung des gesetzlichen Renteneintrittsalters und das Ziel, die Lücke zwischen tatsächlichem und gesetzlichem Renteneintrittsalter zu schließen, erfordern alterns- und altersgerechte Maßnahmen. Insbesondere die starke, berufsgruppenspezifische Streuung (Varianz) der gesundheitsbedingten vorzeitigen Beendigung des Erwerbslebens macht flexible Arbeitsmodelle, kräfteschonende Verfahren und eine neue Arbeitskultur notwendig. Kernelement dieser Strategie ist die Verwirklichung einer erweiterten Präventionskultur in den Betrieben.

BAuA-Handlungsfeld "Demografischer Wandel"

Das Thema "Demografischer Wandel" wird in der BAuA auf vielfältige Art und Weise behandelt: Die erarbeiteten Forschungsergebnisse dienen der Politikberatung und werden in Handlungshilfen für die betriebliche Praxis übersetzt, um so die Gestaltung sicherer und gesunder Arbeitsplätze mit aktuellem Wissen zu unterstützen. Schwerpunkte der Forschung sind die Analyse und Bewertung der Wirkung von Belastungen und Beanspruchungen. Auf dieser Grundlage lassen sich dann die Chancen und Risiken der Erwerbsarbeit für die Gesundheit sowie für die körperliche und kognitive Leistungsfähigkeit analysieren.

Neben der Forschung werden Programme und Initiativen unterstützt, die praxisorientierte Instrumente entwickeln und direkt in Betrieben erproben. Schwerpunkte sind hier die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) und ihre Netzwerke.

Links

INQA Kompetenz gewinnt. Wie wir Arbeits-, Wettbewerbs- und Veränderungsfähigkeit fördern können

INQA Mit Prävention die Zukunft gewinnen. Strategien für eine demografiefeste Arbeitswelt

INQA Demographischer Wandel und Beschäftigung - Plädoyer für neue Unternehmensstrategien

BMAS Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit - Arbeitsmedizinische Empfehlung

BMAS 2. Fortschrittsreport "Altersgerechte Arbeitswelt"

Gesunde Arbeitsplätze - für jedes Alter. Kampagne der EU-OSHA 2016-17

Demografiestrategie der Bundesregierung

BMAS Aufbruch in die altersgerechte Arbeitswelt

Publikationen

Termine

Forschungsprojekte

ProjektnummerF 2295 StatusAbgeschlossenes Projekt Arbeit, Alter und Gesundheit

Zur Projektbeschreibung : Arbeit, Alter und Gesundheit …

ProjektnummerF 2372 StatusLaufendes Projekt Lernförderliche Arbeitsgestaltung im Dienstleistungssektor: Die Rolle von Führungskräften

Zur Projektbeschreibung : Lernförderliche Arbeitsgestaltung im Dienstleistungssektor: Die Rolle von Führungskräften …

ProjektnummerF 2357 StatusAbgeschlossenes Projekt Fast Track Aktivität "Understanding employment participation of older workers" der Joint Programming Initiative "More Years Better Lives"

Zur Projektbeschreibung : Fast Track Aktivität "Understanding employment participation of older workers" der Joint Programming Initiative "More Years Better Lives" …

ProjektnummerF 2382 StatusLaufendes Projekt Berufliche Risikofaktoren für Frühberentung in Deutschland - Analyse des SHIP-Datensatzes

Zur Projektbeschreibung : Berufliche Risikofaktoren für Frühberentung in Deutschland - Analyse des SHIP-Datensatzes …

ProjektnummerF 2378 StatusLaufendes Projekt Webseite für ein arbeitsweltbezogenes Demografie-Monitoring

Zur Projektbeschreibung : Webseite für ein arbeitsweltbezogenes Demografie-Monitoring …

Publikationen

Sortieren nach:

Gesuchtes nicht gefunden?