Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Soziotechnische Systemgestaltung

Grundlagen, Themen, Handlungsfelder und Ziele

Moderne Arbeit ist strukturierte Interaktion von Mensch und Technologie. Wir betrachten diese Systeme ganzheitlich und erforschen ihre Wechselwirkungen. So generieren wir Ansatzpunkte für ihre menschengerechte Gestaltung, die wir Ihnen hier vorstellen.

Ein soziotechnisches System meint eine organisierte Anzahl von Menschen und mit diesen verbundene Technologien, die im Rahmen einer Organisationsstruktur Aufgaben bearbeiten. Solche Systeme agieren nicht isoliert von der Umwelt, sondern erhalten daraus Eingaben in Form von Informationen, rechtlichen Rahmenbedingungen und Materialien. Sie produzieren ihrerseits bestimmte materielle und immaterielle Ergebnisse in Form von Informationen und Produkten.

Ziele der soziotechnischen Systemgestaltung

Diese Ergebnisse sind daher nicht das Produkt der einzelnen Teilsysteme (Technik, Personen), sondern vielmehr der Interaktion dieser Teilsysteme miteinander geschuldet. Diesem Grundgedanken folgend ist das Ziel der soziotechnischen Systemgestaltung die ganzheitliche Betrachtung und gemeinsame Gestaltung aller Elemente eines Arbeitssystems.

Aktuell umfasst das Themenfeld zukunftsorientierte Fragen der Einführung neuer Technologien in der Arbeitswelt. Dabei untersuchen wir beispielsweise, wie sich neue Technologien insbesondere auf der Ebene von Arbeitsabläufen in Gruppen auf Aspekte der Lernförderlichkeit wie auch der menschlichen Zuverlässigkeit auswirken.
Neben Aspekten guter Organisationsgestaltung steht die (psychische) Belastungsoptimierung der Arbeit im Fokus, die oft nur auf Ebene des gesamten Arbeitssystems bearbeitet werden kann. Inhalt des Handlungsfeldes ist die kontinuierliche Betrachtung des Technikeinsatzes sowie dessen Auswirkungen in der betrieblichen Praxis.