Navigation und Service

Grenzwerte, Beurteilungskriterien

Beurteilungsgrößen

Grenzwerte existieren nicht, jedoch kann mit Orientierungswerten die Gefährdung durch kalte Medien abgeschätzt werden. Einfluss auf die Gesundheitsgefährdungen beim Hautkontakt mit kalten Medien haben:

  • die Oberflächentemperatur
  • die Dauer des Kontakts
  • die Art der Oberfläche (Material, Struktur, Beschichtung)
  • die Wärmeträgheit des Materials
  • die gefährdetes Körperteil (zum Beispiel Hände)
  • die Größe der gefährdeten Körperoberfläche
  • die Eignung der verwendeten persönlichen Schutzausrüstungen

Anhaltswerte für die Beurteilung der Wirkungen beim Berühren verschiedener Materialien liefert die Tabelle 6.2-1. Je höher die Zahlenwerte der sog. Wärmeträgheit (Materialeigenschaft: Produkt aus Dichte, Wärmeleitfähigkeit und spezifischer Wärmekapazität) sind, desto mehr nimmt die Gefahr (bei entsprechender Oberflächentemperatur) einer Erfrierung (bzw. Verbrennung bei heißen Oberflächen) zu.

Tabelle 6.2-1. Schwellwerte der Oberflächentemperatur To für verschiedene Wirkungen bei 10 Sekunden Kontaktdauer mit dem Finger an bestimmten Materialien (Auswahl aus DIN EN ISO 13732-3)
Material Erfrierung
bei To (°C)
Taubheit
bei To (°C)
Schmerz
bei To (°C)
Wärmeträgheit Fo
[106 J2 / s m4K2]
Aluminium -7,0 +3 +15*) 449,00
Stahl -12,5 -1 +15*) 52,90
Stein -18,5 -15 +3,5 4,35
Nylon - -40 -6 0,61
Holz - - -10 0,27

Mehr zu Thermische Gefährdungen