Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Grenzwerte, Beurteilungskriterien

Beurteilungsgrößen

Grenzwerte existieren nicht, jedoch kann mit Orientierungswerten die Gefährdung durch kalte Medien abgeschätzt werden. Einfluss auf die Gesundheitsgefährdungen beim Hautkontakt mit kalten Medien haben:

  • die Oberflächentemperatur
  • die Dauer des Kontakts
  • die Art der Oberfläche (Material, Struktur, Beschichtung)
  • die Wärmeträgheit des Materials
  • die gefährdetes Körperteil (zum Beispiel Hände)
  • die Größe der gefährdeten Körperoberfläche
  • die Eignung der verwendeten persönlichen Schutzausrüstungen

Anhaltswerte für die Beurteilung der Wirkungen beim Berühren verschiedener Materialien liefert die Tabelle 6.2-1. Je höher die Zahlenwerte der sog. Wärmeträgheit (Materialeigenschaft: Produkt aus Dichte, Wärmeleitfähigkeit und spezifischer Wärmekapazität) sind, desto mehr nimmt die Gefahr (bei entsprechender Oberflächentemperatur) einer Erfrierung (bzw. Verbrennung bei heißen Oberflächen) zu.

Tabelle 6.2-1 Schwellwerte der Oberflächentemperatur TO für verschiedene Wirkungen bei 10 Sekunden Kontaktdauer mit dem Finger an bestimmten Materialien (Auswahl aus DIN EN ISO 13732-3)
Material Erfrierung
bei TO (°C)
Taubheit
bei TO (°C)
Schmerz
bei TO (°C)
Wärmeträgheit F?
[106 J2 / s m4K2]
Aluminium -7,0 +3 +15 449,00
Stahl -12,5 -1 +15 52,90
Stein -18,5 -15 +3,5 4,35
Nylon - -40 -6 0,61
Holz - - -10 0,27

Mehr zu Thermische Gefährdungen