Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Physikalische und chemische Faktoren

Begriffsbestimmung

Mit physikalischen Faktoren sind Faktoren wie Beleuchtung, Klima oder Lärm gemeint. Chemische Faktoren umfassen alle festen, flüssigen oder gasförmigen (Gefahr-)Stoffe, die zu Explosionen oder Bränden führen können oder die giftig, gesundheitsschädlich, ätzend oder umweltgefährlich sind.

Mögliche kritische Ausprägungen

  1. physikalische Faktoren

    • Klima: extreme Hitze oder Kälte, zum Beispiel fehlende Schutzkleidung beim Arbeiten im Freien (im Sommer und Winter) auf Baustellen, in der Landwirtschaft, in der Touristikbranche; in der Lebensmittelindustrie, zum Beispiel bei Arbeiten im Kühlhaus (Kälte) oder in der Küche (Hitze)
    • Beleuchtung: zu geringe oder zu hohe Beleuchtung/Blendung
    • Lärm: hoher Lärmpegel, Stoßgeräusche oder undefinierbare Geräusche

  2. chemische Faktoren

    • unzureichender Umgang oder fehlende Schutzausrüstung, zum Beispiel Einatmen von Stäuben, Dämpfen oder Hautkontakt mit Säuren oder Basen, Geruchsbelästigungen

Gefährdungspotenzial

Das Gefährdungspotenzial ist für die folgenden Beschwerden (Schmidtke, 1993; Schlick et al., 2010; Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung, 2011; BAuA, 2012; Richter, 2001) nachgewiesen:

  • falscher Umgang mit Gefahrstoffen, zum Beispiel bei Brand- und Explosionsgefährdungen
  • physikalische Faktoren

    • Klima: bei extremer Hitze: psychische Ermüdung; bei extremer Kälte: Einschränkungen von Beweglichkeit, Sensibilität und Geschicklichkeit, Verspannungen des Muskel-Skelett-Apparates (BAuA, 2012), Fehlhandlungen, Unfälle
    • ungünstige Beleuchtung/Blendung: Wahrnehmungseinschränkungen, optische Täuschungen, Erleben von Stress oder psychischer Ermüdung
    • Lärm: Erleben von Stress oder psychischer Ermüdung, Verspannung des Schulter- Nackenbereiches oder der Lendenwirbelsäule (Debitz et al., 2010)
  • chemische Faktoren

    • Neubildungen wie Karzinome in der Lunge oder auf der Haut
    • Vergiftungen, Verbrennungen oder Verätzungen

Mögliche Gestaltungsansätze

  • ungünstige Arbeitsumgebungsbedingungen vermeiden
  • Persönliche Schutzausrüstung bereithalten und regelmäßig Zustand und Vollständigkeit überprüfen
  • technische Regeln für Arbeitsstätten einhalten
  • arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse beachten
  • bei Hitze oder Kälte: Arbeitszeit und Pausenregelung beachten
  • bei Hitze: kostenlose Versorgung mit Getränken organisieren
  • regelmäßig arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen anbieten