Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Arbeitsplatz- und Informationsgestaltung

Begriffsbestimmung

Zur Arbeitsplatz- und Informationsgestaltung gehören die räumlichen Arbeitsverhältnisse und die Informationsgestaltung.

Mögliche kritische Ausprägungen

  • ungünstige räumliche Verhältnisse

    • ausschließlich Sitzarbeitsplatz ohne Möglichkeit, die Körperhaltung zu wechseln
    • fehlender Bein-/Fußraum
    • körperferne Anordnung der Arbeitsmittel und Stellteile
    • zu geringe oder zu große Arbeitshöhe
    • eingeschränkte Bewegungsfreiheit
    • ungünstige Kombination der Arbeitsmittel und -möbel

  • ungünstige Informationsgestaltung

    • defekte Anzeigeelemente, zum Beispiel wenn das Display Kratzer oder Sprünge hat
    • ungünstige Lage der Anzeigeelemente, zum Beispiel zu hoch oder zu niedrig
    • verschmutzte Anzeigeelemente, zum Beispiel durch Staub oder Schmiere

Gefährdungspotenzial

Das Gefährdungspotenzial ist nachgewiesen für die folgenden Beschwerden (Schmidtke, 1993; Schlick et al., 2010; Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung, 2011; BAuA, 2012; Richter, 2001):

  • bei ungünstigen räumlichen Verhältnissen Muskel-Skelett-Erkrankungen, Entzündungen der Sehnen, Abnutzung der Gelenke, Bandscheibenvorfälle, Verspannungen der Nacken- und Schultermuskulatur, Kribbeln in den Armen und Beinen
  • bei ungünstiger Informationsgestaltung Erleben von Stress und/oder psychischer Ermüdung, Qualitätsmängel und Ausschuss, Fehlhandlungen, Beinaheunfälle, Unfälle

Mögliche Gestaltungsansätze

  • arbeitswissenschaftliche und ergonomische Erkenntnisse für die Arbeitsplatz- und Informationsgestaltung berücksichtigen
  • technische Regeln für Betriebssicherheit einhalten