Navigation und Service

Arbeitsschutzmaßnahmen und Wirksamkeitskontrolle

Lässt sich eine Belastung durch die Ausübung von Ganzkörperkräften nicht vermeiden, sind geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

Beispiele für Möglichkeiten der technischen Maßnahmen des Arbeitsschutzes:

  • Schaffung von montage- und wartungsfreundlicher Konstruktion und Technologie

    • ergonomisch günstige Griffgestaltung
    • Berücksichtigung von Anschlagpunkten für die Krafteinleitung
    • Berücksichtigung von Montage- und Wartungsflächen
  • Vermeidung von Aktionskräften, die die Belastbarkeit überfordern

    • Bereitstellung von Spezialwerkzeugen
    • Gewichtsreduzierung von Werkzeugen
  • sichere Arbeitsbedingungen schaffen

    • ausreichenden Bewegungsraum gewährleisten
    • für ebenen, rutschfesten und stabilen Boden sorgen
    • geeignete Arbeitsschuhe bereitstellen
    • gute Sichtverhältnisse schaffen
  • extreme Temperaturen und Feuchtigkeit vermeiden

    • Einhausungen schaffen
    • spezielle Körperschutzmittel bereitstellen
  • angemessenes Arbeitspensum gewährleisten

    • Verringerung des Arbeitstempos
    • Wechsel zwischen be- und entlastenden Tätigkeiten
    • ausreichende Erholzeiten gewährleisten

Weitere Hinweise, beispielsweise zur Gestaltung und Handhabung von Stellteilen, finden sich im Kapitel 7.5 "Benutzungsschnittstelle".

Personenbezogene Maßnahmen

Folgende personenbezogene Maßnahmen sind zu empfehlen:

  • Unterweisung der Beschäftigten mit Erläuterungen, die eigens auf die besonderen Gefährdungen durch die Ausübung von Ganzkörperkräften ausgerichtet sind:

    • vor Aufnahme der Tätigkeit der Beschäftigten
    • bei Veränderungen im Aufgabenbereich
    • bei der Einführung neuer Arbeitsmittel oder einer neuen Technologie
    • wenn besonders schutzbedürftige Beschäftigtengruppen derartige Tätigkeiten ausführen müssen (z. B. Jugendliche, werdende Mütter)
      Die Unterweisung muss an die Gefährdungsentwicklung angepasst sein und erforderlichenfalls regelmäßig wiederholt werden.
  • tätigkeitsbezogenes Training der Beschäftigten:

    • Strategien zur Verringerung der körperlichen Belastungen bei hohen Kraftanstrengungen
    • korrekte und sichere Nutzung von Werkzeugen und Hilfsmitteln sowie persönlicher Schutzausrüstung
    • vernünftige Arbeitseinteilung
  • Information der Beschäftigten über die Möglichkeit zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (als Wunschvorsorge oder Angebot zur arbeitsmedizinischen Vorsorge)
  • individuelle Beratung der Beschäftigten im Rahmen der arbeitsmedizinischen Vor-sorge insbesondere zur individuellen kardiozirkulatorischen und pulmonalen Leistungsfähigkeit, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sowie zu Aspekten der Belastungen und Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems:
    Rechtsgrundlage nach § 11 ArbSchG sowie in Anlehnung an die der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) (Anhang Teil 3 (2) 4):

    • Wunschvorsorge: auf Wunsch des Beschäftigten nach § 11 ArbSchG
    • Unterbreitung eines Angebots zur arbeitsmedizinischen Vorsorge wird empfohlen: bei Tätigkeiten mit wesentlich erhöhter körperlicher Belastung durch die Ausübung von Ganzkörperkräften (ab Risikobereich 3 nach LMM Ausübung von Ganzkörperkräften)

Blätterfunktion

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK