Navigation und Service

Arbeitsschutzmaßnahmen und Wirksamkeitskontrolle

Eine detaillierte Darstellung aller Maßnahmen zur Vermeidung und Verringerung der Gefährdungen von Beschäftigten durch EMF für den gesamten Anwendungsbereich der EMFV wird aus Gründen des Umfangs auf DGUV R 103 013 und Technische Regeln zur EMFV verwiesen. Im Folgenden werden der Einsatz sicherer Arbeitsmittel, das STOP-Prinzip, Abstandsvergrößerung und Unterweisung erläutert.

Einsatz sicherer Arbeitsmittel

Arbeitgeber dürfen nur solche Arbeitsmittel zur Verfügung stellen und verwenden lassen, die unter Berücksichtigung der vorgesehenen Einsatzbedingungen sicher sind. Dazu müssen die Arbeitsmittel die Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen der entsprechenden Richtlinien wie beispielsweise der europäischen Regelungen nach Maschinenrichtlinie, Niederspannungsrichtlinie sowie deren nationale Umsetzungen erfüllen und auch über die erforderlichen sicherheitsrelevanten Ausrüstungen verfügen. Arbeitgeber sollen bei der Beschaffung von Arbeitsmitteln darauf achten, dass diese nach europäisch harmonisierten Produktsicherheitsnormen entwickelt und gebaut wurden.

Substitution, technische, organisatorische und persönliche Maßnahmen

Falls Expositionsgrenzwerte am Arbeitsplatz überschritten werden und/oder eine Einhaltung der Grenzwerte durch das Arbeitsmittel selbst nicht gewährleistet ist, sind Maßnahmen zu treffen. Dazu gehören die Anwendung alternativer Verfahren, technische Maßnahmen (wie Abschirmungen, Abstandsvergrößerung zur Feldquelle) und

organisatorische Maßnahmen (wie Zugangskontrolle, Kennzeichnung, Warnschilder, kürzere Einsatzzeiten). Die Beschäftigten sind zu unterweisen, ggf. sind persönliche Schutzausrüstungen (Schutzkleidung, Schutzbrillen) anzuwenden.

Die Normenreihe DIN EN 12198 behandelt allgemeine Leitsätze der Risikobewertung der Strahlenemission von Maschinen, Messverfahren für die Strahlenemission und Minderungsmaßnahmen durch Abschwächung oder Abschirmung.

Persönliche Schutzausrüstung ist geeignet, wenn bei ihrer Benutzung keine unzulässige Exposition auftreten kann. Sie muss der Verordnung (EU) 2016/425 und dem PSA-DG entsprechen.

Hinweis: Zur Zeit der Veröffentlichung dieses Ratgebers war am Markt keine PSA zum Schutz vor Gefährdungen durch EMF verfügbar.

Bereiche starker Felder sind mit Warn- bzw. Verbotszeichen zu kennzeichnen, siehe DGUV Vorschrift 15 (bisher BGV B11) und Beispiel in DGUV Information 203-038 (bisher BGI 5011).

Bei der Herstellung von Implantaten und anderen Körperhilfsmitteln wird die Möglichkeit indirekter Wirkungen berücksichtigt, deshalb wird eine möglichst hohe Störfestigkeit der Geräte angestrebt. Nach Ermittlung und Bewertung der tatsächlichen Gefährdungssituation ist der Einsatz des Beschäftigten oftmals weiterhin möglich. Idea­lerweise kann eine individuelle Gefährdungsbeurteilung bereits vor der Implantation durchgeführt werden und deren Ergebnisse bei der Implantation Berücksichtigung finden.

Abstandsvergrößerung

Die EMF-Exposition nimmt mit zunehmendem Abstand von der EMF-Quelle ab. Die Abstandsvergrößerung ist somit eine einfache und wirkungsvolle, wenn auch ggf. platzeinnehmende, Schutzmaßnahme.

Hinweis: Je nach EMF-Quelle nimmt eine Feldgröße pro Entfernungseinheit r mit bis zu 1/r3 ab. Ist die Abnahme der Feldgröße nicht bekannt, wird die Abnahme der Feldgröße mit 1/r angenommen.

Unterweisung der Beschäftigten

Bei möglichen Gefährdungen an Arbeitsplätzen mit EMF sind die Beschäftigen bei Aufnahme der Tätigkeit und in regelmäßigen Abständen (mindestens jährlich) zu unterweisen und über die Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung zu informieren. Für Inhalte der Unterweisung siehe § 19 EMFV. Ein wichtiger Bestandteil der Unterweisung ist die allgemeine arbeitsmedizinische Beratung mit Hinweisen für besonders schutzbedürftige Beschäftigte.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK