Navigation und Service

Art der Gefährdungen und deren Wirkungen

Gefährdung bestimmen

Das Einfache Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe (EMKG) bestimmt die Gefährdung zunächst anhand der Gefährlichkeitsgruppe. Dazu nutzt es den Arbeitsplatzgrenzwert (AGW) nach TRGS 900. Besitzt ein Gefahrstoff keinen AGW oder wird mit Gemischen gearbeitet, leitet das EMKG das Gefährlichkeitspotenzial über die Einstufung und Kennzeichnung ab. Diese Informationen können im Sicherheitsdatenblatt eines Stoffs gefunden werden.

Um die Exposition des Gefahrstoffs während einer Tätigkeit zu bestimmen, nutzt das EMKG üblicherweise die gehandhabte Menge und das Freisetzungspotenzial. Diese tätigkeitsbezogenen Angaben können bei einer Betriebsbegehung erhoben werden.

Gefährlichkeitsgruppe (GG)

Für Gefahrstoffe ohne AGW und Gemische wird das Gefährdungspotenzial des Gefahrstoffs über die Kennzeichnung bestimmt. Einstiegsparameter sind die Risiko-Sätze (R-Sätze) des Stoffs oder des Gemischs im Kapitel 2 des Sicherheitsdatenblatts.

Anhand der R-Sätze erfolgt eine Zuordnung zu fünf Gefährlichkeitsgruppen, wobei die Gefährlichkeitsgruppe A für weniger kritische R-Sätze und die Gefährlichkeitsgruppe E für die kritischsten R-Sätze steht.

Das EMKG nutzt den AGW oder die Einstufung, um den Gefahrstoff einer von fünf Gefährlichkeitsgruppen zuzuordnen. Das Gefährlichkeitspotenzial steigt dabei von Gefährlichkeitsgruppe A zur Gefährlichkeitsgruppe E.

Liegt für den Stoff ein AGW vor, kann er über den entsprechenden Luftkonzentrationsbereich einer Gefährlichkeitsgruppe zugeordnet werden.

Tabelle 3.2-1. Bestimmung der Gefährlichkeitsgruppen und Luftkonzentrationsbereiche.

Tabelle 3.2-1: Bestimmung der Gefährlichkeitsgruppen und Luftkonzentrationsbereiche

Hinweise:

  • Mit der Einführung der neuen CLP-Verordnung war für die Betriebe bis spätestens 2015 eine Anpassung der Gefährdungsbeurteilung an die neue Einstufung und Kennzeichnung erforderlich. Ein Modul zur Ableitung der Gefährlichkeitsgruppe nach CLP-Verordnung ist schon jetzt auf der EMKG-Internetseite veröffentlicht. Die Zuordnung der H-Sätze zu den R-Sätzen erfolgt in diesem Modul auf Grundlage der Umwandlungstabelle nach Anhang VII der CLP-Verordnung und kann bei einer abweichenden Einstufung zu einer höheren Gefährlichkeitsgruppe und häufig zu einer anderen Maßnahmenstufe führen (siehe Ablauf der Gefährdungsbeurteilung). In der Übergangszeit wird im Abschnitt 2 des Sicherheitsdatenblattes die Einstufung nach altem und neuen Recht angegeben.
  • Auch nach der Einführung der CLP-Verordnung zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien und deren Gemische in der Europäischen Union wird für Stoffe bis zum 1. Dezember 2010 und für Gemische bis zum 1. Juni 2015 die Einstufung nach altem Recht in Kapitel 2 des Sicherheitsdatenblattes zusätzlich aufgeführt. Gemische, die vor dem 1. Juni 2015 nach dem alten System erstmalig in Verkehr gebracht wurden (Lagerbestände), müssen erst ab dem 1. Juni 2017 nach der CLP-Verordnung eingestuft, gekennzeichnet und verpackt werden.

Mengengruppe

Die Bestimmung der betrieblichen Expositionsbedingungen ist für Gemische, Stoffe ohne AGW und mit AGW gleich. Die Mengengruppe ergibt sich aus der während einer Tätigkeit üblicherweise gehandhabten Menge.

Tabelle 3.2-2. Einstiegsparameter Menge.

Tabelle 3.2-2. Einstiegsparameter Menge

Freisetzungsgruppe

Die Freisetzungsgruppe für Flüssigkeiten wird aus dem Siedepunkt oder Dampfdruck bestimmt. Diese Angaben sind im Sicherheitsdatenblatt unter Abschnitt 9 "Physikalische und chemische Eigenschaften" enthalten. Ist ein Siedebereich angegeben, so wird der niedrigste Wert als Einstiegsgröße gewählt. Wässrige Lösungen werden der Freisetzungsgruppe "niedrig" zugeordnet, wenn die gelösten Komponenten (zum Beispiel Salze) eine geringe Flüchtigkeit aufweisen.

Tabelle 3.2-3. Einstiegsparameter Freisetzungsgruppe.

Tabelle 3.2-3. Einstiegsparameter Freisetzungsgruppe

Wie bei Flüssigkeiten, werden bei Feststoffen die Kategorien niedrig, mittel oder hoch gewählt. Die Zuordnung erfolgt über das Staubungsverhalten des Gefahrstoffes. Im Zweifelsfall ist die kritischere Kategorie zu wählen.