Navigation und Service

Textbausteine für Prüflisten und Formblätter

Prüffragen Gefährdungsbeurteilung

  • Sind alle Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen erfasst worden?
  • Welcher Übertragungsweg besteht? Ergeben sich aus der Tätigkeit spezielle Übertragungswege?
  • Welche biologischen Arbeitsstoffe kommen vor?
  • Welches Mikroorganismenspektrum ist bei einer komplexen biologischen Belastung arbeitsschutzrelevant?
  • Welcher Risikogruppe sind die biologischen Arbeitsstoffe zuzuordnen?
  • Wurde geprüft, ob sich Biologische Arbeitsstoffe mit geringerer Risikogruppe einsetzen lassen?
  • Gibt es bei biologischen Arbeitsstoffen der Risikogruppe 1 Gefährdungen für besondere Personengruppen?
  • Wurden sensibilisierende und toxische Wirkungen biologischer Arbeitsstoffe bei der Festlegung von Schutzmaßnahmen mit berücksichtigt?
  • Liegen sonstige die Gesundheit schädigende Wirkungen vor?
  • Wurden für Tätigkeiten in Laboratorien und Räumen zur Haltung von Labortieren spezifische Schutzmaßnahmen gemäß Anhang II BioStoffV festgelegt?
  • Wurden für industrielle Verfahren (Biotechnologie) spezifische Schutzmaßnahmen festgelegt?
  • Ist sichergestellt, dass nur fachkundige und eingewiesene Beschäftigte mit biologischen Arbeitsstoffen umgehen?
  • Wird die Freisetzung biologischer Arbeitsstoffe durch vorrangig technische und durch organisatorische Maßnahmen vermieden beziehungsweise minimiert?
  • Wurden geeignete Hygienemaßnahmen getroffen?
  • Wurden geeignete persönliche Schutzausrüstungen bereitgestellt?
  • Liegen Betriebsanweisungen vor?
  • Sind die Vorgaben der §10 und §11 BioStoffV für Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen der Risikogruppen 3 und 4 erfüllt?
  • Wurden die vorgeschriebenen arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen durchgeführt und wurden die Beschäftigten über weitere Angebotsuntersuchungen informiert?

Festgestellte Gefährdungen/Mängel

  • gezielter oder nicht gezielter Umgang mit biologischen Arbeitsstoffen
  • Durchführung gentechnischer Arbeiten

Maßnahmen

  • Biologische Arbeitsstoffe mit geringerem Gefährdungspotenzial einsetzen
  • lüftungstechnische Beratung veranlassen
  • Arbeitsbereiche mit Warnzeichen "Biogefährdung" kennzeichnen
  • Betriebsanweisung erstellen und Einhaltung kontrollieren
  • Unterweisungen durchführen
  • Aerosole vermeiden
  • Hautkontakt vermeiden.
  • Verletzungen vermeiden.
  • Schutzkleidung tragen
  • arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen durchführen
  • Hygieneplan erstellen und Einhaltung kontrollieren
  • Tätigkeitsbezogene Qualifizierung veranlassen
  • Zahl exponierter Beschäftigter begrenzen
  • Notfallplan (bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen der Risikogruppen 3 und 4)
  • Maßnahmen zur Desinfektion und Dekontamination
  • Ess- und Trinkverbot am Arbeitsplatz einhalten / kontrollieren