Navigation und Service

Textbausteine für Prüflisten und Formblätter

Ersticken

Prüffragen

  • Kann es in engen Räumen durch ... zum Verbrauch von Sauerstoff kommen? (z. B. durch Feuer, chemische Reaktionen)
  • Kann Sauerstoff durch biologische Reaktionen, z. B. Gärung oder Verrottungsvorgänge, verbraucht werden?
  • Kann in engen Räumen Sauerstoff durch andere Gase verdrängt werden?
  • Werden tiefkaltverflüssigte Gase oder tiefkalt-verfestigtes Kohlendioxid (Trockeneis) offen verwendet?
  • Können Undichtigkeiten an Druckgasflaschen oder Gasflaschen auftreten, z. B. an Getränkeschankanlagen?
  • Können Kohlendioxid-Feuerlöschanlagen ausgelöst werden?
  • Wird in Arbeitsbereichen die Sauerstoffkonzentration künstlich herabgesetzt?

Festgestellte Gefährdungen/Mängel

  • Gefährdung durch Sauerstoffmangel
  • Gefährdung durch Sauerstoffverbrauch
  • Gefährdung durch Sauerstoffverdrängung
  • Gefährdung durch Freisetzung von Kohlendioxid

Maßnahmen

  • Gestaltung der Zugänge für Arbeit und Rettung, der Anschlagpunkte bzw. Anschlagskonstruktionen der PSA, Möglichkeiten des Abtrennens (z. B. der Zu- und Abgangsleitungen) bei der Planung und Errichtung der Anlagen
  • Arbeiten in potenziell sauerstoffreduzierten Gefahrenbereichen vermeiden (z. B. Reinigungsarbeiten von außen oder Inspektionen mittels Kameratechnik).
  • Gewährleistung einer ausreichenden natürlichen Be- und Entlüftung der Arbeitsbereiche
  • Installation einer technischen Lüftung
  • Aufstellung eines Alarm- und Rettungsplans
  • Erlaubnisschein mit erforderlichen Maßnahmen (Formulare für Erlaubnisscheine bei Arbeiten in engen Räumen und Schweißen: siehe BGHM)
  • Bereitstellung geeigneter Rettungs- und Transportmittel
  • vollständige Entleerung von Behältern, Silos und engen Räumen und anschließende Lüftung
  • Freimessen
  • Bereitstellung und Benutzung von Atemschutzgeräten
  • Festlegung der Mindestsauerstoffkonzentration
  • Beschränkung der Aufenthaltsdauer
  • Sicherstellung einer ständigen Überwachung
  • Kennzeichnung der Bereiche mit Warnhinweisen
  • Bestimmung eines Aufsichtsführenden
  • Einteilung von Sicherungsposten
  • Erstellung einer Betriebsanweisung
  • Unterweisung der Beschäftigten
  • Durchführung von praktischen Übungen zur Rettung

Ertrinken

Prüffragen

  • Ist bei Arbeiten am oder auf dem Wasser die Gefahr des Hineinfallens, Abdriftens und Ertrinkens gegeben?
  • Ist ein Sturz in eine Flüssigkeit möglich, z. B. in Tanks, Behälter, Gruben?
  • Ist ein Sturz von Deck eines Wasserfahrzeugs möglich?
  • Ist ein Sturz ins Wasser beim Überstieg von Wasserfahrzeugen auf Anlagen oder andere Wasserfahrzeugen oder umgekehrt möglich?
  • Ist bei Bau- oder Abbrucharbeiten ein Sturz in ein Gewässer möglich?
  • Werden Ausrüstungen getragen, die beim Sturz in Gewässer die Schwimmfähigkeit beeinträchtigen?
  • Ist durch Ausrutschen auf glatten Flächen oder Eis ein Sturz in ein Gewässer möglich?
  • Besteht die Gefährdung, im Eis einzubrechen?
  • Kann Wasser in Baugruben, Bohrungen oder Tunnel eindringen?
  • Kann es in Kanalisationsanlagen zu einem schnellen Anstieg des Wasserspiegels kommen?
  • Werden Taucherarbeiten durchgeführt?

Festgestellte Gefährdungen/Mängel

  • Gefährdung des Ertrinkens durch Sturz in Flüssigkeiten
  • Gefährdung des Ertrinkens durch Sturz in Gewässer
  • Gefährdung des Ertrinkens durch schnellen Anstieg von Wasserspiegeln z. B. in Kanalisationsanlagen, Baugruben, Bohrungen
  • Gefährdung des Ertrinkens bei der Wasserrettung
  • Gefährdung des Ertrinkens bei Taucherarbeiten

Maßnahmen

  • Absturzsicherungen z. B. Abdeckungen, Geländer oder Seitenschutz anbringen
  • Auffangeinrichtungen z. B. Schutznetze, Schutzwände oder Schutzgerüste aufstellen
  • persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz bereitstellen und benutzen
  • persönliche Schutzausrüstung gegen Ertrinken bereitstellen und benutzen
  • Persönliche Schutzausrüstung gegen Ertrinken (automatisch aufblasbare Rettungsweste) bereitstellen und benutzen
  • bei Arbeiten am oder auf dem Wasser, bei denen die Gefahr des Hineinfallens, Ab-driftens und Ertrinkens gegeben ist, entsprechende Rettungsmittel verwenden
  • regelmäßige Prüfung von persönlicher Schutzausrüstung gegen Ertrinken durch sachkundige Personen
  • Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan bei Bauarbeiten erstellen
  • Sperrung von Zuflüssen, Pumpen
  • Beachtung der Wetterlage
  • Einstellung der Arbeiten bei Hochwasser, starker Wasserführung, starker Strömung
  • Betriebsanweisung erstellen
  • Unterweisungen mit Übungen durchführen
  • regelmäßige Prüfung, Wartung und Instandhaltung sicherstellen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK