Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Ist bei Anwendung der Baustellenverordnung für einen Großauftrag, z. B. im Straßen- oder Gleisbau, die losweise Betrachtung einzelner Bauabschnitte (terminliche und räumliche Trennung) zulässig?

Bei Bauvorhaben, die in Baulose geteilt sind und aus vielen einzeln geplanten, gegebenenfalls auch einzeln ausgeschriebenen und vergebenen Baustellen bestehen, z. B. der Bau einer mehrere hundert Kilometer langen ICE-Neubaustrecke mit Brücken, Tunneln, Bahnhofsgebäuden usw., ist die losweise Anwendung der BaustellV zulässig, d. h., die Forderungen der BaustellV (Vorankündigung, SiGePlan, Koordinator für Sicherheit und Gesundheitsschutz, Unterlage für spätere Arbeiten) können auf den einzelnen Baustellen separat realisiert werden.
Im Zweifelsfall sollte mit den zuständigen Aufsichtsbehörden der Länder (z. B. Gewerbeaufsichtsämter/Ämter für Arbeitsschutz) eine Abstimmung erfolgen.