Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Zusätzliche Anforderungen an elektrische Produkte

Vorgaben aus dem Gesetz über die elektromagnetische Verträglichkeit von Geräten (EMVG)

Mithilfe dieses Gesetzes soll erreicht werden, dass ein elektrisches Gerät keine Störungen bei anderen elektrischen Geräten verursacht, und dass es selbst ausreichend vor externen elektromagnetischen Störungen geschützt ist.

Das Gesetz über die elektromagnetische Verträglichkeit von Geräten dient der Umsetzung der Richtlinie 2004/108/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Dezember 2004 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die elektromagnetische Verträglichkeit.
(Ausfertigungsdatum: 26.02.2008, Datum des Inkrafttretens: 01.03.2008)

Durch die Richtlinie 2004/108/EG, die ab dem 20. Juli 2007 angewendet werden muss, wurde die Richtlinie 89/336/EWG aufgehoben.

Dieses Gesetz gilt für das Bereitstellen, Weitergeben, Ausstellen, Inbetriebnehmen und Betreiben von Betriebsmitteln, die elektromagnetische Störungen verursachen können oder deren Betrieb durch diese Störungen beeinträchtigt werden kann, unabhängig von ihrer Nennspannung.

Gegenstand des Gesetzes ist die elektromagnetische Verträglichkeit von Geräten und Anlagen. Sie müssen so konstruiert und gefertigt sein, dass

  1. die von ihnen verursachten elektromagnetischen Störungen kein Niveau erreichen, bei dem ein bestimmungsgemäßer Betrieb von Funk- und Telekommunikationsgeräten oder anderen Betriebsmitteln nicht möglich ist;
  2. sie gegen die bei bestimmungsgemäßem Betrieb zu erwartenden elektromagnetischen Störungen hinreichend unempfindlich sind, um ohne unzumutbare Beeinträchtigung bestimmungsgemäß arbeiten zu können.