Navigation und Service

Jede zehnte Beschäftigte übernimmt private Pflegeverantwortung

BAuA veröffentlicht Faktenblatt zu Erwerbstätigen mit Pflegeaufgaben im privaten Umfeld

Ausgabe 27/22
Datum 4. August 2022

Dortmund - Wer neben der Erwerbstätigkeit im privaten Umfeld noch Pflegeaufgaben übernimmt, ist oft zusätzlich belastet. Vor allem in Vollzeit arbeitende Frauen sind betroffen. Dies ergaben Auswertungen der BAuA-Arbeitszeitbefragung 2021 und der "Studie zur Mentale Gesundheit bei der Arbeit" der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Die Ergebnisse fasst das jetzt veröffentlichte Faktenblatt "Beschäftigte mit Pflegeaufgaben im privaten Umfeld: Verbreitung und psychische Gesundheit" zusammen.

Im Fokus der Auswertung stehen die Verbreitung und Eigenschaften von Beschäftigten mit Pflegeaufgaben im privaten Umfeld sowie die Zusammenhänge mit der psychischen Gesundheit. Insgesamt haben etwa jede zehnte Frau und jeder dreizehnte Mann Pflegeaufgaben im privaten Umfeld. Dabei übernehmen Frauen häufiger (13 Prozent) Pflegeaufgaben als Männer (9 Prozent). Um Beruf und pflegerische Tätigkeiten zu vereinen, arbeiten vor allem weibliche Beschäftigte öfter in Teilzeit (48 Prozent). Frauen in Vollzeit berichten dagegen vermehrt von Erschöpfung und Konflikten zwischen Arbeit und Pflegeaufgaben. Daher gewinnen die Vereinbarkeit von Beruf und Privatem sowie die Flexibilisierung der Arbeitszeit für Beschäftige zunehmend an Bedeutung.

Das Faktenblatt "Beschäftigte mit Pflegeaufgaben im privaten Umfeld: Verbreitung und psychische Gesundheit" gibt es als PDF auf der Internetseite der BAuA unter www.baua.de/publikationen.

Forschung für Arbeit und Gesundheit

Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des BMAS. Sie betreibt Forschung, berät die Politik und fördert den Wissenstransfer im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Zudem erfüllt die Einrichtung hoheitliche Aufgaben im Chemikalienrecht und bei der Produktsicherheit. An den Standorten Dortmund, Berlin und Dresden arbeiten rund 800 Beschäftigte.

Kontakt

So erreichen Sie uns:

Lea Deimel

Telefon: 0231 9071-2562 Fax: 0231 9071-2362

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK