Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Gruppe 4.7 Biologische Arbeitsstoffe

In Deutschland führen etwa 5 Millionen Beschäftigte Tätigkeiten am Arbeitsplatz aus, bei denen Biostoffe bzw. Biologische Arbeitsstoffe verwendet werden, auftreten und/oder freigesetzt werden können. Zu den biologischen Arbeitsstoffen zählen Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten, aber auch Zellkulturen. Die Gesamtheit der biologischen Arbeitsstoffe umfasst mehrere tausend Arten einschließlich ihrer gentechnisch veränderten Formen. Die Vielfalt der biologischen Arbeitsstoffe reicht z. B. von der harmlosen Bäckerhefe bis hin zum tödlichen Ebola-Virus. Arbeitsplätze mit Tätigkeiten findet man im Labor, u.a. aber auch im Gesundheitswesen, der Tierhaltung und der Abfallwirtschaft. Für Beschäftigte, die mit biologischen Arbeitsstoffen in direkten Kontakt kommen, können besondere gesundheitliche Risiken bestehen, dabei sind neben möglichen Infektionen auch sensibilisierende und toxische Wirkungen zu berücksichtigen. Die Entdeckung bislang unbekannter oder veränderter Biostoffe, der Wandel der Arbeit sowie veränderte klimatische Bedingungen sind Ereignisse, die für den Arbeitsschutz im Hinblick auf die biologischen Arbeitsstoffe besondere Herausforderungen darstellen.

Zu den Aufgaben der Gruppe 4.7 "Biologische Arbeitsstoffe" zählen, die Durchführung von Forschungs- und Entwicklungsaufgaben, der Wissenstransfer, die Politikberatung, hoheitliche Aufgaben, die Geschäftsführung des Ausschusses für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS) sowie die fachliche Mitwirkung in den Gremien dieses Ausschusses.

Arbeitsschwerpunkte sind:

  1. die Entwicklung von Methoden zur Expositionserfassung.
  2. die Entwicklung von Methoden zur Charakterisierung des von biologischen Arbeitsstoffen ausgehenden Risikopotentials.
  3. die Durchführung von Forschungsprojekten zur Erfassung der Belastung und Beanspruchung von Beschäftigten an Arbeitsplätzen.
  4. die Information der Fachöffentlichkeit.
  5. das Einbringen von Arbeitsschutzaspekten in die Lehre durch Vorlesungen und Seminare.
  6. die arbeitsschutzrelevante Bewertung von Mikroorganismen, die in Bioziden eingesetzt werden, im Rahmen nationaler und europäischer Zulassungsverfahren.
  7. die Geschäftsführung des Ausschusses für Biologische Arbeitsstoffe.
  8. die fachliche Unterstützung und Vermittlung bei der Bearbeitung des aktuellen Technischen Regelwerkes.
  9. die Qualifizierung von Nachwuchswissenschaftlern

Kontakt

PD Dr. Udo Jäckel

Gruppenleiter Gruppe 4.7 "Biologische Arbeitsstoffe"

Weitere Kontaktmöglichkeiten