Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Filmabend

Eine der Aufgaben der Focal Points der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit (EU-OSHA) beinhaltet die Durchführung von Veranstaltungen zur Sensibilisierung für Themen rund um den Arbeitsschutz. Als nationaler Focal Point organisiert nicht nur die BAuA zu verschiedenen arbeitsschutzrelevanten Themen jährlich Filmabende mit wechselnden Schwerpunkten.

Den Ausgangspunkt für diese Veranstaltungen bietet der Filmpreis zum Thema "Gesunde Arbeitsplätze" (Healthy Workplaces Film Award). Die EU-OSHA prämiert jährlich im Rahmen des internationalen Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm (DOK) in Leipzig den besten arbeitsbezogenen Film, der dann in den Ländern Europas mit Hilfe der Focal Points präsentiert werden kann. Die Filme befassen sich mit Anforderungen und Belastungen am Arbeitsplatz (z. B. physikalischen, chemischen, mechanischen oder psychosozialen Gefahren). Häufig werden zudem aktuelle Themen wie Arbeitnehmerrechte oder die Folgen des politischen und wirtschaftlichen Wandels für unsere Arbeit angesprochen.

Neben dem Preisgeld von 5.000 EUR finanziert die EU-OSHA auch die Untertitelung und die Produktion von DVDs des Gewinnerfilms in mehreren europäischen Sprachen, die zur eigenen Verwendung durch den Regisseur und zum Vertrieb im Rahmen des nationalen Netzwerks der EU-OSHA in den 28 EU-Mitgliedstaaten und in anderen europäischen Ländern bestimmt sind.

Gewinner der vergangenen Jahre sowie Informationen über Regelungen, Teilnahmebedingungen und Anmeldefristen sind auf der Website der EU-OSHA und des Internationalen Leipziger Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm zu finden.

Filmabend 2018

Im vergangenen Jahr wurde der Film "Before the Bridge" von der EU-OSHA mit dem "Healthy Workplaces Film Award" ausgezeichnet. Dieser demonstriert die Effekte der Automatisierung der Arbeitswelt und bietet einen Blick in die Zukunft der Ökonomie. Er präsentiert die durch den ungleichmäßig fortschreitenden Wandel der Arbeit bedingten gegensätzlichen Situationen im Industriesektor innerhalb eines Staates in der USA zwischen ruinösen Fabrikgebäuden, verwitterten Häusern und schwerer Luft auf der einen Seite und staubfreien Produktionsstätten mit riesigen Lagerhallen, Roboterarmen und Gabelstaplern auf der anderen Seite.

Bereits am 12.06.2018 fand im Rahmen des 136. Sicherheitswissenschaftlichen Kolloquiums des Wuppertaler ASER Institutes ein "Preview" des 18-minütigen Filmes mit anschließender Diskussion statt. In der regen Diskussion ging es von den Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gesellschaft bis hin zu ethisch-moralischen Aspekten und dem "richtigen" Umgang mit technischen Innovationen.

Neben diesem Preview vor einem kleinen, ausgewählten Publikum veranstaltet der Focal Point am 5. November 2018 den inzwischen dritten Dortmunder Filmabend mit Podiumsdiskussion im Sweetsixteen-Kino im Depot: Thema des Filmabends: "Before the Bridge", Digitalisierung in der Arbeitswelt - Fluch oder Segen?.

Das Programm (PDF, 3MB) des Filmabends kann hier heruntergeladen werden.

Filmabende der letzten Jahre

In den vergangenen zwei Jahren fanden bereits Filmabende zu verschiedenen Themen in Deutschland statt: Mit dem Titel "Automatic Fitness - immer schneller immer mehr" wurde am 27. Oktober 2016 im Kino Schauburg der 2015 prämierte Animationsfilm gezeigt, der den Wandel der Arbeit und unseres gesamten Lebens hin zu erhöhter Geschwindigkeit und zunehmender Automatisierung darstellt.

Im vergangenen Jahr präsentierte der FOP den 2016 prämierten Film "Zwischen den Stühlen" unter dem Motto "Referendare finden ihren Platz" im Sweetsixteen-Kino des Dortmunder Depots, der die Situation und Herausforderungen angehender Lehrer in der Zeit des Referendariats beleuchtet. Podiumsdiskussionen im Anschluss an die Filmvorführungen mit Experten sowie Vertretern aus Wissenschaft, Politik, Praxis und Wirtschaft sorgten für einen regen Austausch - auch mit dem Publikum. Bei einem anschließenden Get-together im Foyer bot sich in beiden Fällen die Möglichkeit eines weiteren Austausches zu den Themen der Veranstaltung. Aufgrund der positiven Rückmeldungen und der angeregten Diskussionen der beiden Veranstaltungen, wird dieses Format in diesem Jahr fortgesetzt.