Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Anforderungen an die Sicherheitstechnik im Kontext von Industrie 4.0

Evaluation der funktionalen Sicherheit und Angriffssicherheit von Maschinen und Anlagen im Kontext von Industrie 4.0-Anwendungen

Projektnummer: F 2474 Projektdurchführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Status: Laufendes Projekt Geplantes Ende: 31. März 2020

Projektbeschreibung:

In heutigen Produktionsanlagen werden marktbedingte Absatzschwankungen meist mit einem gewissen Vorhalt von Ressourcen berücksichtigt. Zukünftig werden aber deutlich dynamischere Märkte erwartet, sodass die dafür erforderliche Flexibilität nicht mehr wirtschaftlich wäre. Aus diesem Grund werden im Kontext der "Industrie 4.0" wandlungsfähige Fertigungsanlagen diskutiert, das heißt, eine auf den individuellen Auftrag bezogene Kombination von Fertigungsmodulen. Dabei werden einzelne Module auftragsbezogen zu Fertigungsinseln kombiniert, zumeist funkbasiert vernetzt und automatisch konfiguriert. Erst dadurch kann das zu fertigende Produkt seinen eigenen Herstellungsprozess steuern.

Durch dieses Verfahren ergibt sich eine Vielzahl an verschiedenen Teilsystemen und deren Kombinationsmöglichkeiten, wodurch das Gesamtsystem sehr komplex wird. Die Struktur und das Gesamtverhalten der Systemkomponenten sowie die Abhängigkeiten dieser Komponenten untereinander können zur Entwicklungszeit nicht oder nur bedingt vorhergesagt werden. Auch wie sich das Gesamtsystem im Betrieb verhalten wird, lässt sich vorab nur schwer beurteilen. Es wird erwartet, dass die heute verfügbaren Methoden zur Analyse und Bewertung der funktionalen Sicherheit sowie der Angriffs- und Manipulationssicherheit der verwendeten Informations- und Netzwerk-Technologie bei solchen wandlungsfähigen Systemen an ihre Grenzen stoßen.

Ziel des Projektes ist eine detaillierte, systematische Betrachtung der Methoden der Risikobeurteilung und der Sicherheitsnachweisführung von Maschinen und Fertigungsanlagen im Kontext von Industrie 4.0. Im Rahmen des Projektes sollen die Zusammenhänge zwischen den Betriebsfunktionen der Maschinen und Anlagen, den Safety-Maßnahmen sowie den Security-Maßnahmen mit potentiellem (negativen) Einfluss auf die funktionale Sicherheit in Form einer systematischen, analytischen Evaluation auf Basis ausgewählter industrieller Anwendungsszenarien untersucht werden.

Kontakt

Fachgruppe 2.4 "Arbeitsstätten, Maschinen- und Betriebssicherheit"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070