Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Ermittlung zentraler Auswahlkriterien für Instrumente zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen (GB)

Projektnummer: F 2262 Projektdurchführung: Universität Marburg, Fachbereich Psychologie, AG Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie Status: Abgeschlossenes Projekt

Projektbeschreibung:

In der betrieblichen Praxis bestehen große Schwierigkeiten bei der Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen für psychische Belastungen. Hier gibt es nur wenige gesetzliche Regelungen oder Normen, so dass nach aktuellem wissenschaftlichen Erkenntnisstand verfahren werden muss. Dringender Handlungsbedarf besteht in der Bestimmung von Gefährdungen und damit in Zusammenhang der Ermittlung von Auswahlkriterien an Instrumente zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung. Das Projekt soll hierzu auf der Basis von Daten der Arbeits- und Beanspruchungsanalysen, die im Rahmen des von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) geförderten Projektes F 1865 (Arbeit und Depression) erfasst wurden, Hinweise liefern. Insgesamt liegen Daten von über 500 Arbeitsplätzen verschiedener Branchen vor. Das Besondere dabei ist, dass pro Arbeitsplatz mehrere unterschiedliche Methoden der Arbeits- und Beanspruchungsanalyse angewendet wurden und für jeden Arbeitsplatz personenbezogene Daten zu kurz-, mittel- und langfristigen Fehlbeanspruchungsfolgen vorliegen. Dies ermöglicht es zu prüfen, ob die drei in der Occupational Health als führend geltenden Modelle zur Genese von Fehlbeanspruchungsfolgen und Krankheit ("Effort-Reward-Modell", "Job-Demand-Control", "Handlungsregulationstheorie") als Basis für die Gefährdungsbeurteilung genutzt werden können. Zusätzlich können weiterhin auch wesentliche nicht unmittelbar theoriegeleitete psychosoziale Belastungen hinsichtlich ihrer Aussagekraft zur Gefährdungsbeurteilung beurteilt werden. Damit steht ein umfassender Datenpool für die Ableitung von Empfehlungen zur Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen zur Verfügung.

Kontakt

Fachgruppe 3.5 "Psychische Belastungen"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070