Dresdner Treffpunkt "Wenn die Arbeit an und mit Menschen zu einer Belastung oder gar Gefahr wird - Interaktionsarbeit menschengerecht gestalten"

Informationsveranstaltung

Veranstaltungsort:

Online
WebEx

Inhalt:

Dreiviertel aller Erwerbstätiger arbeiten in Deutschland im Dienstleistungssektor. Ein Teil dieser Erwerbstätigen geht dabei überwiegend personenbezogenen Tätigkeiten nach, die zum Beispiel hohe kommunikative und kooperative Anforderungen an die Erwerbstätigen stellen. Welche Arbeitsmerkmale und Tätigkeiten sowie Gesundheitsindikatoren bei diesen Erwerbstätigen charakteristisch sind und wie zufrieden sie mit ihrer Arbeit sind, wird anhand der Daten der BIBB-BAuA-Erwerbstätigenbefragung und der Studie zur Mentalen Gesundheit bei der Arbeit aufgezeigt.

Interaktionsarbeit stellt die Arbeitsgestaltung vor neue Herausforderungen: Üblicherweise versucht der Arbeitsschutz, Gefahren zu eliminieren, mit denen Beschäftigte konfrontiert sind, bspw. Lärm oder gefährliche Stoffe. In der Interaktionsarbeit ergeben sich viele mögliche Gefährdungen aber gerade aus dem Kontakt zwischen den Beschäftigten und ihrer Kundschaft. Diese Gefahren können nicht einfach eliminiert werden, da die soziale Interaktion wesentlicher Bestandteil der Tätigkeit der Beschäftigten und des Wertschöpfungsprozesses ist. Hier ist es die Aufgabe der Arbeitsgestaltung, Beschäftigte in der zu leistenden Interaktionsarbeit zu unterstützen und - wo nötig - auch zu schützen.

Im Rahmen der Veranstaltung werden in fünf Szenarien jeweils typische Situationen skizziert, mögliche Gefährdungsfaktoren aufgezeigt und schließlich Ansätze zur Arbeitsgestaltung vorgestellt. Die fünf Szenarien umfassen:

  • Die Nichtplanbarkeit bei der Arbeit an und mit Menschen
  • Arbeiten im Angesicht der Kundinnen und Kunden
  • Zusammenarbeit mit unfreundlichen und fordernden Kundinnen und Kunden
  • Übergriffe und Grenzverletzungen durch die Kundinnen und Kunden
  • Emotionale Inanspruchnahme

Ziel der Veranstaltung ist es, Arbeitsschutzakteure für die Besonderheiten von Interaktionsarbeit zu sensibilisieren und erste und einfach umsetzbare Hinweise zur Arbeitsgestaltung zu geben.

Zudem wird das Ausstellungsteam der DASA Arbeitswelt Ausstellung Dortmund Einblicke in den neuen Bereich "Dienstleistung" geben. Die Ausstellung vermittelt das Thema "Interaktionsarbeit" erlebnisorientiert und interaktiv und legt den inhaltlichen Fokus auf die Wichtigkeit der Sozialkompetenzen bei der Arbeit mit und an Menschen. Die DASA ist die ständige Bildungseinrichtung der BAuA.

Themen:

  • Belastungsfaktoren aus der Interaktionsarbeit
  • Menschengerechte Gestaltung von Interaktionsarbeit
  • Gefährdungsbeurteilung von Interaktionsarbeit

Hinweis:

Anmeldung unbedingt erforderlich.

  • Teilnahmeentgelt: Ein Teilnahmeentgelt wird nicht erhoben. 
  • Veranstalter: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
  • Zielgruppen: Arbeitgebervertreter, Arbeitnehmervertreter, Führungskräfte, Expertinnen und Experten für Sicherheit und Gesundheit, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, staatliche Aufsichtsbehörden, Unfallversicherungsträger
  • Referent/-in: Michael Niehaus, Jonas Wehrmann, Sarah-Louise Rehahn, Magdalena Höbel, Magdalena Roß, Dr. Julia Moser; Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA); Moderation: Anne Kemter, Dr. Julia Moser; BAuA
  • Anmeldefrist: 24.09.2024
  • Online-Anmeldung

Kontakt

Kontakt (fachlich)

Michael Niehaus

Kontakt

Telefon: 0231 9071-2233

Adresse

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
Friedrich-Henkel-Weg  1-25
44149 Dortmund

Kontakt (fachlich)

Jonas Wehrmann

Kontakt

Telefon: 0231 9071-2567

Adresse

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
Friedrich-Henkel-Weg  1-25
44149 Dortmund

Kontakt (organisatorisch)

Regina Thorke

Kontakt

Telefon: 0351 5639-5464

Adresse

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
Fabricestraße 8
01099 Dresden

Mehr zu Veranstaltungen