Navigation und Service

Vorsicht Gefahrstoffe!
Belastungen beim Abfüllen fester Stoffe und additiven Fertigungsverfahren

Informationsveranstaltung

Termin: 5. Oktober 2022, 10:00 Uhr bis 12:30 UhrZum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort:

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
Fabricestraße 8
01099 Dresden
Dresden

Inhalt:

Was ändert sich in der TRGS 402 und damit für die Beurteilung der inhalativen Exposition bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung? Wie kann das Freisetzungspotenzial fester Stoffe beurteilt und für das EMKG genutzt werden? Welche Handlungsempfehlungen gibt es zum sicheren Umgang mit Gefahrstoffen bei Pulverbettverfahren, die im 3D-Druck eingesetzt werden?

Auf diese drei Schwerpunkte gehen unsere Experten im Rahmen des Dresdner Treffpunktes ein. Nach jedem Kurzvortrag ist Zeit für Ihre Fragen und Diskussionen eingeplant.

Bei den Neuerungen der TRGS 402 wird der – schon sehr weit fortgeschrittene – aktuelle Diskussionssstand vorgestellt. Zur Ermittlung und Beurteilung der inhalativen Exposition gegenüber einatembaren und alveolengängigen Stäuben wurden bei Abfülltätigkeiten sowie bei Pulverbettverfahren der additiven Fertigung (3D-Druck) Untersuchungen durchgeführt, deren Ergebnisse wir Ihnen präsentieren.

Themen:

Gefährdungsbeurteilung, Gefahrstoffe, TRGS 402, inhalative Exposition, Arbeitsplatzmessungen, nichtmesstechnische Ermittlungsverfahren, Wirksamkeitsprüfung von Schutzmaßnahmen

Zielgruppen:

Aufsichtspersonen der Länder und Unfallversicherungsträger, Vertreter von Messstellen und analytischen Laboratorien, Sicherheitsingenieure und Sicherheitsingenieurinnen, Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Warum sind die Inhalte für die Zielgruppe relevant?
Die Inhalte unterstützen die Zielgruppe bei der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung und der Ermittlung der inhalativen Exposition, insbesondere der Wirksamkeitsprüfung von Schutzmaßnahmen

Grundkenntnisse des Gefahrstoffrechts sollten vorhanden sein.
Erfahrungen bei der Durchführung von Arbeitsplatzmessungen bzw. der Gefährdungsbeurteilung sind hilfreich.

Hinweis:

Anmeldung unbedingt erforderlich. Da es sich voraussichtlich um eine Präsenzveranstaltung handeln wird, ist die Teilnehmerzahl auf 40 begrenzt.

Teilnahmeentgelt: Ein Teilnahmeentgelt wird nicht erhoben. Veranstalter: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)Zielgruppen: Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Aufsichtspersonal der Länder und Unfallversicherungsträger, Sicherheitsingenieure und Sicherheitsingenieurinnen, Vertreter von Messstellen und analytischen Laboratorien

Kontakt (fachlich):

Dr. Ralph Hebisch

Kontakt

Telefon: 0231 9071-2346

Adresse

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Friedrich-Henkel-Weg 1-25 44149 Dortmund

Kontakt (organisatorisch):

Regina Thorke

Kontakt

Telefon: 0351 5639-5464

Adresse

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Fabricestraße 8 01099 Dresden
Referent/-in: Dr. Ralph Hebisch, Ulrich ProttAnmeldefrist: 04.10.2022

Online-Anmeldung

Mehr zu Veranstaltungen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK