Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Präventive Gestaltung von Erwerbsverläufen - Anforderungen an die Politik

Tagung

Termin: 7. März 2019, 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Spreespeicher Berlin
Stralauer Allee 2
10245 Berlin

Inhalt:

Wie können Erwerbsverläufe in Berufen mit begrenzter Tätigkeitsdauer präventiv gestaltet werden, um die Beschäftigungsfähigkeit langfristig zu erhalten? Unter dieser Fragestellung hat das BMBF-geförderte Verbundprojekt TErrA unter Beteiligung der BAuA einen innovativen Tätigkeitswechselprozess entwickelt, der bei Beschäftigten wie Unternehmen gleichermaßen ansetzt. Anhand von Erfahrungen aus der TErrA-Beratungspraxis diskutieren Vertreter aus Politik, Sozialversicherung, Wirtschaft und Forschung die hierfür erforderlichen sozialrechtlichen und sozialpolitischen Rahmenbedingungen.

Mit TErrA steht ein innovatives, in Regionalnetzwerken verankertes, erwerbsbiographisches Arbeits- und Gesundheitsschutzinstrument für die Arbeitswelt von morgen bereit, dessen Kern die vorausschauende Gestaltung von Erwerbsverläufen in Berufen mit begrenzter Tätigkeitsdauer ist. Dabei steht die Vermeidung einseitiger Belastungen sowie die Förderung individueller Kompetenzen ebenso im Vordergrund, wie die Schaffung nachhaltiger Strukturen für Beschäftigungsalternativen inner- und außerhalb des Unternehmens. TErrA stellt auf diese Weise die Weichen für eine verbesserte zwischenbetriebliche Mobilität und setzt Impulse für die sozialpolitischen Rahmenbindungen zur Umsetzung von überbetrieblichen Tätigkeitswechseln.

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) als Ressortforschungseinrichtung des Bundes hat das TErrA-Projekt wissenschaftlich begleitet und insbesondere die sozialpolitischen Rahmenbedingungen für präventive Tätigkeitswechsel untersucht. Ein Ergebnis des Projektes, die "10 Berliner Thesen zur präventiven Gestaltung von Erwerbsverläufen - Herausforderungen für Politik, Sozialversicherungsträger, Unternehmen und Beschäftigte" werden bei der Abschlussveranstaltung vorgestellt und mit Vertretern aus Politik, Sozialversicherung, Wirtschaft und Forschung diskutiert. Dabei zeigt sich, dass die TErrA-Idee in vielen Aspekten ihrer Zeit voraus ist. So müssen präventive Leistungen des Sozialversicherungssystems die Erwerbsverläufe in ihrer gesamten biografischen Ausprägung in den Blick nehmen und ansetzen, bevor eine Leistungsminderung oder Einschränkung der Beschäftigungsfähigkeit. Diese Ansätze wollen wir - auch über die Projektlaufzeit hinaus - voranbringen. Dazu laden wir Sie ganz herzlich ein, am 07.03.2019 mit uns ins Gespräch zu kommen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Projekthomepage www.taetigkeitswechsel.de

Zielgruppen:

Vertreter aus Politik, Sozialversicherung, Wissenschaft und Wirtschaft

Teilnahmeentgelt: Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Veranstalter: Bundesverband Deutscher Berufsförderungswerke e. V.

Kontakt (fachlich):

Michael Niehaus

Kontakt

Telefon: 0231 9071-2233 Fax: 0231 9071-2537

Adresse

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Friedrich-Henkel-Weg 1-25 44149 Dortmund

Kontakt (organisatorisch):

Dr. Susanne Bartel

Kontakt

Telefon: 030 3002-1252

Adresse

Bundesverband Deutscher Berufsförderungswerke e. V. Knobelsdorffstraße 92 14059 Berlin
Anmeldefrist: 21.02.2019

Online-Anmeldung

Mehr zu Veranstaltungen