Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Kooperationsveranstaltung "Restrukturierung und Gesundheit - Aktuelle Forschungsfragen und Erkenntnisse" vom 20.09.2012 in Wuppertal

Dokumentation der Kooperationsveranstaltung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und des Landesinstituts für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW)

Die Notwendigkeit für Unternehmen und Organisationen, sich neuen Markt- und Wettbewerbsbedingungen anzupassen, hat sich seit einigen Jahren verstärkt und beschleunigt. Die Folge sind immer dynamischer werdende Zyklen vielfältiger und teilweise umfassender Restrukturierungsmaßnahmen.

Auf der Ebene der Beschäftigten führen die Restrukturierungsanstrengungen zu vermehrtem Stress, Arbeitsverdichtung und gestiegenen Arbeitsanforderungen. Dies kann sich auf Motivation, Arbeitsverhalten und Gesundheit der Beschäftigten auswirken. Wie die Belastungen aus den Restrukturierungsprozessen Beschäftigte beeinträchtigen und ob spezifische Maßnahmen unterschiedliche Auswirkungen haben, ist bislang nur unzureichend untersucht.

Zusammenfassend stellt sich die Frage, wie Restrukturierungsprozesse zu gestalten sind, damit sie von Unternehmen und ihren Beschäftigten produktiv bewältigt werden können. Dabei wird grundsätzlich unterstellt, dass Restrukturierungen und die mit ihnen einhergehenden Veränderungsprozesse ein zentraler und schwerlich zu verhindernder Bestandteil der heutigen Arbeitswelt sind. Einerseits implizieren diese Veränderungen die Chance zur Verbesserung von Arbeitsprozessen sowie der Prosperität von Organisationen, andererseits stellen sie Beschäftigten auf allen Hierarchieebenen einer Organisation vor erhebliche Anforderungen.

In der Veranstaltung wurden aktuelle Fragen zur Prävalenz sowie zu potenziellen Auswirkungen von Restrukturierung reflektiert und Möglichkeiten der Arbeitsgestaltung im Hinblick auf die Abmilderung möglicher negativer Auswirkungen aufgezeigt und diskutiert.

Programm (PDF, 31 KB)

Präsentationen

Restrukturierung - Prävalenz in Deutschland, Stand der Forschung, Gestaltungsansätze (PDF, 487 KB)
Dr. Birgit Köper, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) / Emanuel Beerheide, Dr. Kai Seiler (Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen)

REST-QUEST - RESTrukturierung in Deutschland: QUalitative AnalysE, Systematisierung und Typologie
Prof. Dr. Thomas Rigotti, Dr. Kathleen Otto, Universität Leipzig

Restructuring - A European perspective on the political implications of the developing understanding of the effect of restructuring on the health of workers with specific reference to Germany and the UK (PDF, 389 KB)
Dr. Greg Thomson, UNISON / Dr. Birgit Köper, BAuA

Risiken für den Arbeitsschutz bei Restrukturierungen - Die Bedeutung organisationaler Resilienz reflektiert an drei Fallbeispielen (PDF, 118 KB)
Dr. Lars Adolph, BAuA

Führung als wesentlicher Moderator der Gesundheit bei Restrukturierung (PDF, 347 KB)
Prof. Dr. Joachim Vogt, Technische Universität Darmstadt / Dr. Melanie Schnee, Goethe-Universität Frankfurt

Change-Prozesse im Unternehmen - eine Herausforderung für die Gesundheitsprävention (PDF, 787 KB)
Claudia Nebel, Sandra Wolf, Prof. Dr. emeritus Peter Richter, Maja Hillmann; Technische Universität Dresden

Podiumsdiskussion

Zusammenfassung der Podiumsdiskussion - Die Bedeutung organisationaler Resilienz reflektiert an drei Fallbeispielen (PDF, 21 KB)

Mehr zu Veranstaltungen