Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Workshop "DMEL and risks in occupational exposure to carcinogenic compounds: The way forward" am 17.05.2011 in Dortmund

Dokumentation

Um die Risiken bei der Verwendung von krebserzeugenden Stoffen ohne Schwellenwert zu beurteilen, erlaubt REACH die Anwendung von qualitativen Methoden für die Abschätzung der Wahrscheinlichkeit ihrer Auswirkungen. Im Kapitel R8 des "Leitfadens für Anforderungen an Informationen und Beurteilung der Sicherheit von Chemikalien" wird der "Derived Minimal Effect Level" (DMEL) als eine Beurteilungsmethode für diesen Zweck beschrieben. Es hat sich herausgestellt, dass es einer einheitlichen europäischen Meinung bedarf, wie DMELs effektiver eingesetzt werden können.

Um die Diskussion zu diesem Thema weiter voranzutreiben, fand am 17. Mai 2011 in der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Dortmund ein Workshop zum Thema "DMEL" mit rund 50 Teilnehmern aus 11 EU-Mitgliedstaaten statt. Sie repräsentierten die jeweiligen MSCAs, aber auch die Industrie, Industrieverbände, Gewerkschaften und die EU Generaldirektionen Beschäftigung, Unternehmen und Umwelt.

Ziele dieses Workshops waren:

  1. Auswertung der Anwendung von DMEL/Risiko-Beziehungen in den aktuellen Registrierungsdossiers.
  2. Diskussion von DMEL/Risiko-Beziehungen, die für alle Mitgliedstaten akzeptabel sein werden.
  3. Austausch von Ideen, wie man Risiko-Betrachtungen in die nationalen Regulierungen für Arbeitsschutz integrieren könnte, wobei das deutsche "Ampel-Modell" als Beispiel verwendet wurde.
  4. Einigung bezüglich des weiteren Vorgehens für eine Empfehlung seitens der MSCAs an die DG Employment, welche Risikowerte als akzeptabel gesehen werden sollten.

Die Vorträge sind hier verfügbar.

Programm (PDF, 99 KB)

History of German traffic light model (PDF, 774 KB)
Prof. Dr. Herbert. F. Bender, BASF AG Ludwigshafen, Deutschland

Minimizing exposure to carcinogens: Risk limits and their interplay with risk reduction measures (PDF, 64 KB)
Dr. Henning Wriedt, Beratungs- und Informationsstelle Arbeit & Gesundheit Hamburg, Deutschland

Carcinogenic risk assessment and evaluation in the upcoming REACH authorisation process (PDF, 105 KB)
Dr. Norbert Rupprich, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Deutschland

Risk considerations from Austria (PDF, 40 KB)
Derived Minimal Effect Levels (DMEL) in ECHA Guidance Documents (PDF, 159 KB)
Joe Püringer, AUVA Österreich

Risk values in the Netherlands (PDF, 119 KB)
Nathan Kuper, MSc, MSHE; Ministry of Social Affairs and Employment, Niederlande

"Real DMELs" - What do they look like (PDF, 200 KB)
Dr. Aart Rouw, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Deutschland

A closer look to DMELs and the German "traffic light model" (PDF, 80 KB)
Dr. Aart Rouw, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Deutschland

Mehr zu Veranstaltungen