Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Dokumentation des Internationalen Workshops "Occupational Safety and Health during the Use of Biocides" am 03./04.04.2006 in Dortmund

How can the Biocidal Product Directive and occupational safety and health benefit from each other?

Am 3. und 4. April trafen sich 35 Arbeitsschutz-Experten aus 12 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und von der EU Kommission in der BAuA in Dortmund, um über Arbeitsschutz bei der Anwendung von Biozid-Produkten zu diskutieren.

Zurzeit werden die ersten bioziden Wirkstoffe im Rahmen der Richtlinie 98/8/EG über das Inverkehrbringen von Biozid-Produkten bewertet. Es wird immer deutlicher, dass überwiegend und z. T. auch ausschließlich Arbeitnehmer durch biozide Wirkstoffe exponiert und gefährdet sind. Durch die Richtlinie 98/24/EG zum Schutz von Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer vor der Gefährdung durch chemische Arbeitsstoffe bei der Arbeit werden Regeln zum Arbeitsschutz gegenüber Gefahrstoffen - einschließlich Biozid-Produkten - festgelegt. Diese Regeln geben aber lediglich einen allgemeinen Rahmen vor, und es ist für die Praxis notwendig, weitere Konkretisierungen vorzunehmen, um die Erfordernisse der Richtlinie 98/24/EG zu erfüllen. Diese Konkretisierungen können unter anderem Ergebnisse der Bewertung der bioziden Wirkstoffe nach Richtlinie 98/8/EG sein.

Die ersten Erfahrungen zeigen, dass im Augenblick die Mitgliedsstaaten unterschiedliche Vorgehensweisen bei der Umsetzung des Arbeitsschutzes und der Festlegung von Arbeitsschutzmaßnahmen verfolgen. Vor diesem Hintergrund hat der Fachbereich 4 der BAuA internationale Experten eingeladen, um die bisherigen Erfahrungen aus den Bewertungen von bioziden Wirkstoffen zu diskutieren und um gemeinsam neue Ideen für die zukünftigen Bewertungen zu entwickeln. Der Workshop war gedacht als Beitrag für den fortschreitenden Harmonisierungsprozess im Bereich der Risikobewertung am Arbeitsplatz und der Festlegung von Arbeitsschutzmaßnahmen im Rahmen der Biozid-Produkte Richtlinie. Der Workshop fand zum richtigen Zeitpunkt statt, um die Beziehungen zwischen Regelungen für Biozide und Festlegungen im Arbeitsschutz zu analysieren und um herauszuarbeiten wie diese beiden Regelungsbereiche voneinander profitieren können.

Die Dokumentation des internationalen Workshops steht hier in englischer Sprache zur Verfügung.

Montag, 3. April 2006

Welcome note by the president of BAuA (PDF, 203 KB)
Präsident der BAuA, Hans-Jürgen Bieneck

Occupational Safety and Health in the Biocidal Directive (PDF, 101 KB)
Kirsten Rasmussen, ECB, Europäische Union

Risks at the Workplace that will Influence Annex I - Inclusion (PDF, 656 KB)
Sabine Darschnik, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Influence of Good Working Practice on Exposure - Example Spray Application (PDF, 154 KB)
Stephanie Melching-Kollmuß, Fraunhofer ITEM, Deutschland

The Principles of Good Practice for the Control of Exposure to Biocides (PDF, 556 KB)
Stephen Kinghorn-Perry, HSE & Safety Executive's Occ. Hyg. Unit, Großbritannien

The OEL as an Instrument in Occupational Safety and Health (PDF, 511 KB)
Ruud Woutersen, TNO, Niederlande

The Biocide Directive as a new Chance for the Protection of Workers (PDF, 712 KB)
Eva Lechtenberg-Auffarth, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Dienstag, 4. April 2006

Assessing (Dermal) Exposure loading in the Evaluation Process of Biocidal Products (PDF, 1 MB)
Joop van Hemmen, TNO, Niederlande

Advantages of Real Time Monitoring of Exposure to Risk Management - a Real Case Study (PDF, 1 MB)
John Perkins, Dow AgroSciences European Research Centre, Großbritannien

Auftakt für die weitere Diskussion

Ideas for sound and robust Exposure Assessments (PDF, 214 KB)
Dagmar Holthenrich, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Suggestions for Harmonisation of Reference Values (PDF, 179 KB)
Sabine Darschnik, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Promising Risk Management Options for Biocides (PDF, 186 KB)
Urs Schlüter, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Podiumsdiskussion

Panel Discussion: The Future for Occupational Safety and Health in Biocide Regulations (PDF, 211 KB)

Vorsitz:
Reiner Arndt (BAuA, Deutschland)

Im Podium:
Kirsten Rasmussen (ECB, Europäische Union)
Sabine Darschnik (BAuA, Deutschland)
Joop van Hemmen (TNO, Niederlande)
Stephen Kinghorn-Perry (HSE, Großbritannien)

Mehr zu Veranstaltungen