Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

16. Dresdner Arbeitsschutz-Kolloquium "Arbeitsschutz in der Pflege"

Dokumentation zum Kolloquium vom 25.10.2007, veranstaltet von der BAuA in Dresden

Das Dresdner Arbeitsschutzkolloquium blickt auf eine mehr als fünfzehnjährige Tradition zurück. Es hat sich inzwischen zu einem anerkannten Treffen von Fachleuten auf dem Gebiet des Arbeitsschutzes entwickelt. In diesem Jahr fand es am 25. Oktober statt. Im Mittelpunkt stand das Thema "Arbeitsschutz in der Pflege". Die über vierzig Teilnehmer kamen aus Pflegeeinrichtungen, überbetrieblichen Diensten, Berufsgenossenschaften, Unfallkassen, Gewerbeaufsichten, Krankenkassen, Universitäten und Unternehmensberatungen.

Bei der Arbeit sind Pflegekräfte einer Vielzahl von Belastungen und Gefährdungen ausgesetzt. Faktoren wie große körperliche Anstrengung, Schichtarbeit und Zeitdruck bei hoher Verantwortung zehren an der Gesundheit der Pflegenden. Spürbare Entlastung können eine gesundheitsgerechte Organisation und Gestaltung der Arbeitsabläufe schaffen.

Das Kolloquium hat sich in zwei Teilen mit den Problemen beschäftigt:

Die Referate des ersten Teils bilanzierten Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus Forschungsprojekten zu den wichtigen Themen Arbeitszeitgestaltung, Arbeiten an Bildschirmarbeitsplätzen, Belastungen durch Heben und Tragen sowie Nadelstichverletzungen. Zugleich wiesen die Referentinnen und Referenten auf Regelungen und Lösungsansätze hin, mit denen sich die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten verbessern lässt.

Im zweiten Teil erhielten Fachleute aus der Praxis das Wort. Darunter befand sich beispielsweise das Reha-Zentrum Lübben, das als "Bester Arbeitgeber im Gesundheitswesen 2007" ausgezeichnet wurde und u.a. auch den Sonderpreis zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf erhalten hat. Zudem erhielten die Teilnehmer einen Überblick über Angebote und Lösungen des Thematischen Initiativkreises "Gesund Pflegen" für eine gesunde Pflege. Darüber hinaus wurden der gesunde Wiedereinstieg in den Altenpflegeberuf und der Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege thematisiert.

Den Einführungsvortrag und die Moderation des Kolloquiums hat Herr André Große-Jäger vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales übernommen.

Mit der folgenden Dokumentation stehen Ihnen alle Präsentationen des Kolloquiums zum Herunterladen zur Verfügung:

Arbeitsschutz in der Pflege (PDF, 3 MB)
André Große-Jäger, Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Arbeitszeitgestaltung im Krankenhaus (PDF, 3 MB)
Frank Brenscheidt, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Bildschirmarbeit in Kliniken und Praxen (PDF, 2 MB)
Nathalie Henke, BAuA

Rückengerechter Patiententransfer (PDF, 1 MB)
Dr. Gustav Caffier, BAuA

Prävention von Nadelstichverletzungen (PDF, 1 MB)
Dr. Regina Jäckel, BAuA

Gesunde Pflege: Lösungen und Angebote (PDF, 2 MB)
Dr. Gabriele Richter, BAuA

Vereinbarkeit von Beruf und Familie - Gesundheit der Mitarbeiter (PDF, 3 MB)
Jan C. Bücher, Reha-Zentrum Lübben

Gesunder Wiedereinstieg in den Altenpflegeberuf (PDF, 348 KB)
Heinz Kowalski, BGF Institut Köln und Hamburg

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege (PDF, 877 KB)
Dr. Sabine Müller-Bagehl, Amt für Arbeitsschutz Hamburg

Mehr zu Veranstaltungen