Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Modelhafte Erprobung des Leitfadens Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der manuellen Handhabung von Lasten

Der vorliegende Bericht beschreibt die Herausarbeitung einer praxisgerechten Methode zur Beurteilung der Gefährdung des Muskel-Skelett-Systems bei der manuellen Handhabung von Lasten.

Unter Bezugnahme auf die Forderungen der EG-Einzelrichtlinie zur Lastenhandhabung (269/90/EWG) und der zu erwartenden Lastenhandhabungsverordnung wurde das verfügbare internationale Methodeninventar einer kritischen Betrachtung unterzogen. Prüfkriterien waren Anwendbarkeit und Verfahrensgüte. 1994 wurde in der ersten Auflage des Leitfadens Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der manuellen Handhabung von Lasten zur Belastungsbeurteilung eine Prüfliste und ein Berechnungsverfahren nach ISO-CD 11228 zur Anwendung vorgeschlagen. Da zu diesem Zeitpunkt keine ausreichenden Anwendungserfahrungen vorlagen und bereits kritische Anmerkungen zu den eingesetzten Verfahren bekannt waren, wurde zusätzlich eine spezifische Beurteilungsmethode, die Leitmerkmalmethode, entwickelt.

In einem umfangreichen Erprobungsprogramm wurden diese drei Methoden hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit, Akzeptanz, Konsistenz, Validität und Reliabilität getestet. An dem Projekt waren 112 Personen unterschiedlicher Interessenvertretungen beteiligt. Die Erprobung erfolgte unter Praxisbedingungen an 168 Arbeitsplätzen in 51 Unternehmen.

Die Leitmerkmalmethode wurde zusätzlich unter dem speziellen Aspekt des Einsatzes in Aufsichtsbehörden bei 165 Arbeitstätigkeiten geprüft.

Die Methodentestung ergab, daß die Prüfliste und das Berechnungsverfahren bei der Nutzung für die routinemäßige Beurteilung der Arbeitsbedingungen problembehaftet sind. Beim Einsatz der Prüfliste werden zu viele Gefährdungsmerkmale benannt, so daß das Verfahren für den Praktiker wenig hilfreich zum Erkennen von Präventionsansätzen ist. Hinzu kommt eine schlechte Reliabilität. Gleichfalls eine schlechte Reliabilität hat das Berechnungsverfahren, das darüber hinaus aufgrund von methodisch bedingten Anwendungsbeschränkungen nur für einen begrenzten Teil aller Lastenhandhabungstätigkeit einsetzbar ist.

Demgegenüber erwies sich die Leitmerkmalmethode bei allen geprüften Testkriterien als Optimum. Bereits im Verlauf des Erprobungsprogramms wurde die hohe Akzeptanz der potentiellen Anwender deutlich. Deshalb wurde diese Methode in der dritten Auflage des Leitfadens Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der manuellen Handhabung von Lasten als ausschließliche Methode angegeben und gemeinsam vom Länderausschuß für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zur Anwendung empfohlen. Mit den beteiligten Kreisen wurden Anwendungsvereinbarungen getroffen und Schritte zur Methodenweiterentwicklung abgestimmt.

Bibliografische Angaben

Steinberg, U.; Caffier, G.; Mohr, D.; Liebers, F.; Behrendt, S.:
Modelhafte Erprobung des Leitfadens Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der manuellen Handhabung von Lasten. 
1. Auflage. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW Verlag für neue Wissenschaft GmbH 1998. 
(Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: Forschungsbericht, Fb 804)

ISBN: 3-89701-172-1, Seiten 92, Papier

vergriffen