Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Flexiblere Arbeitszeit durch Dienstplangestaltung

Beispielhafter Dienstplan eines Wohnbereiches im Altenpflegeheim

Am Beispiel eines Dienstplanes für einen Wohnbereich im Altenpflegeheim wird dargestellt, wie durch eine flexiblere Arbeitszeit zusätzliche ganze freie Tage entstehen.

In dem vorgestellten Beispiel sind 5 Mitarbeiter/innen im Frühdienst und 3 Mitarbeiter/innen im Spätdienst für 30 Bewohner/innen zuständig. Um zusätzliche freie Tage zu erwirtschaften, wurde die Frühschicht von 7 auf 8 Stunden verlängert und der Spätdienst von 7 auf 6 Stunden reduziert. Bedingt durch die Besetzung der Frühschicht mit 5 Mitarbeiter/innen und des Spätdienstes mit 3 Mitarbeiterinnen, müssen mehr Früh- als Spätdienste gearbeitet werden.

Für die Vollzeitkräfte bedeutet das, dass sie über den Monat hinweg zusätzlich einen Tag erwirtschaften und ein weiterer freier Tag entsteht, der von den Pflegekräften zum Beispiel für ein freies Wochenende genutzt werden kann. Im Dienstplan sind Teilzeitkräfte, Altenpflegehelferinnen und Stationshilfen berücksichtigt. Urlaubs- und Krankheitstage blieben unberücksichtigt.

Das Faltblatt "Flexiblere Arbeitszeit durch Dienstplangestaltung" kann über die INQA-Internetseite bezogen werden.

Bibliografische Angaben

K. Blass:
Flexiblere Arbeitszeit durch Dienstplangestaltung. Beispielhafter Dienstplan eines Wohnbereiches im Altenpflegeheim
Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2012. Seiten 4, Papier, PDF-Datei