Navigation und Service

Nutzerpotenziale von Beschäftigtenbefragungen

Repräsentative Beschäftigtenbefragungen als wichtige Informationsquelle zur Ermittlung der Arbeitsqualität - Workshop vom 20. Februar 2008 in Dortmund

Was für Informationen über die Arbeitsqualität und ihre Entwicklung kann man aus Beschäftigtenbefragungen ableiten? Denn ohne repräsentative Studien verbleibt die empirische Informationslage in diesem Themenfeld bruchstückhaft. Daher kommt es darauf an, die diesbezüglich vorliegenden Studien bestmöglich zu nutzen und zu optimieren. In einem gemeinsam von BAuA und INIFES veranstalteten Experten-Workshop "Nutzungspotenzial von Beschäftigtendaten" am 20. Februar 2008 in Dortmund wurde über Chancen und Möglichkeiten der bestehenden Befragungssysteme diskutiert. Die Ergebnisse werden nun in dieser Aufsatzsammlung dokumentiert.

Die Aufsätze reichen thematisch vom "Nutzen und der Notwendigkeit der quantitativen Erforschung der Arbeitsbedingungen für die Politikberatung und den modernen Arbeitsschutz" über "methodische Unwägbarkeiten, Methoden der Indexbildung und ungenutzten Auswertungspotenzialen" bis hin zu "konkreten Auswertungsbeispielen von quantitativen Beschäftigtendaten." So dokumentieren die Beiträge in diesem Band deutlich, dass ein hohes Nutzungspotenzial in den bereits vorliegenden Befragungsdaten zur Arbeitsqualität liegt. Deutlich wird dabei aber auch, dass die Bemühungen zu verstärken sind, die Datenlage weiter zu systematisieren und zu verdichten.

Bibliografische Angaben

Nutzerpotenziale von Beschäftigtenbefragungen. Repräsentative Beschäftigtenbefragungen als wichtige Informationsquelle zur Ermittlung der Arbeitsqualität - Workshop vom 20. Februar 2008 in Dortmund
1. Auflage. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2009. 
ISBN: 978-3-88261-098-7, Seiten 137, Papier, PDF-Datei

Artikel "Nutzerpotenziale von Beschäftigtenbefragungen" Herunterladen (PDF, 2MB, Datei ist nicht barrierefrei)