Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Zeitdruck und Co - Arbeitsintensität als Handlungsfeld im Betrieb

Der Stressreport Deutschland 2012 zeigt eindrucksvoll, dass sich die psychischen Anforderungen der Arbeitstätigkeit auf hohem Niveau stabilisiert haben. Beispielsweise zählen Multitasking, Zeit- und Leistungsdruck und Störungen bei der Arbeit zu den häufigsten psychischen Anforderungen. Diese und andere Merkmale der Arbeit können auch mit dem Begriff Arbeitsintensität umschrieben werden, da sie ein hohes Maß an Konzentration und Selbstdisziplin erfordern. Dieser Beitrag beleuchtet die Arbeitsintensität der Erwerbstätigen genauer. Auf Basis der aktuellen BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2012 wird dargestellt, wie sich Arbeitsintensität charakterisieren lässt, wie häufig Erwerbstätige Arbeitsintensität berichten und welche gesundheitlichen Folgen damit einhergehen können. Abschließend wird aufgezeigt, wie Arbeitsintensität bei der Gestaltung menschengerechter Arbeit zu berücksichtigen ist.

Der gesamte Artikel kann über die Internetseite des Journals "sicher ist sicher", Ausgabe 10/2013, S. 488-491 bezogen werden: "Zeitdruck und Co - Arbeitsintensität als Handlungsfeld im Betrieb" (ggfs. kostenpflichtig).

Bibliografische Angaben

F. Franke:
Zeitdruck und Co - Arbeitsintensität als Handlungsfeld im Betrieb. 
in: sicher ist sicher, Ausgabe 10/2013 2013. Seiten 488-491