Navigation und Service

Doing a good job?! - Ein Blick auf die Entwicklungen des Arbeitsschutzes in den vergangenen zwei Dekaden

Seit der Deutschen Einheit sind zwei Jahrzehnte vergangen, in denen die Statistiker dieses Landes fleißig Daten gesammelt haben, die ein umfassendes Bild über die Entwicklungen in der Erwerbstätigkeit allgemein und im Arbeitsschutz speziell zeichnen lassen. Die klassischen Arbeitsschutzindikatoren weisen alle samt auf positive Entwicklungen im Arbeits- und Gesundheitsschutz hin: sinkende Zahlen bei Arbeitsunfällen - und das in allen Bereichen; überwiegend sinkende Zahlen bei den Berufskrankheiten. Entgegen manchen Aussagen spiegelt sich eine Abnahme der körperlichen Belastungen bei der Arbeit im Vergleich zu "früher" nicht in den Zahlen wider. Neben der objektiven Betrachtung ist zudem die subjektive Wahrnehmung wichtig, die nicht immer mit der objektiven Sicht übereinstimmt. Bei der Bewertung der Arbeit und den damit verbundenen Belastungen spielen daneben auch viele andere Aspekte eine Rolle: Arbeitsverdichtung, neue Arbeits(zeit)formen, zunehmendes Prekariat, fortschreitende Auflösung des "Normalarbeitsverhältnisses" usw.

Der gesamte Artikel kann über die Internetseite des Journals "sicher ist sicher", Ausgabe 7-8/2010, S. 331-337 bezogen werden: "Doing a good job?! - Ein Blick auf die Entwicklungen des Arbeitsschutzes in den vergangenen zwei Dekaden" (ggfs. kostenpflichtig).

Bibliografische Angaben

A. Siefer:
Doing a good job?! - Ein Blick auf die Entwicklungen des Arbeitsschutzes in den vergangenen zwei Dekaden. 
in: sicher ist sicher, Ausgabe 7-8/2010 2010. Seiten 331-337