Navigation und Service

Tetrachlorethen-Exposition in Chemischreinigungen - Gemeinsames Projekt der Ländermessstellen für chemischen Arbeitsschutz

Mit der Aktualisierung der Technischen Regel für Gefahrstoffe (TRGS) 900 im Dezember 2011 wurde ein neuer Arbeitsplatzgrenzwert (AGW) für Tetrachlorethen (PER) von 20 ml/m³ (138 mg/m³) veröffentlicht. Dieser Wert stellt eine bedeutende Senkung gegenüber dem bis 2005 gültigen Luftgrenzwert von 50 ml/m³ (345 mg/m³) dar. Diese Grenzwertsenkung und der Mangel an Daten zum aktuellen Stand waren für die Ländermessstellen und Behörden der Länder Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt Anlass, sich im Rahmen eines gemeinsamen Projektes nach einem längeren Zeitraum wieder der PER-Exposition in den chemischen Textilreinigungsbetrieben zu widmen. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) führte parallel ein Projekt zur Praxiserprobung eines Biomonitoring-Verfahrens zur Bestimmung von PER in der Ausatemluft von Beschäftigten mit PER-Exposition durch.

Der gesamte Artikel kann über die Internetseite des Journals "sicher ist sicher", Ausgabe 4/2015, S. 212-216 bezogen werden: "Tetrachlorethen-Exposition in Chemischreinigungen - Gemeinsames Projekt der Ländermessstellen für chemischen Arbeitsschutz" (ggfs. kostenpflichtig).

Bibliografische Angaben

B. Böhm, G. Ott, L. Nitschke, T. Lahrz, R. Zimmermann, G. Hübner, I. Krutisch, S. Lau, P. Brohmann, E. Siewert, T. Geffke, M. Tschickardt, U. Köppen, C.-E. Ziener:
Tetrachlorethen-Exposition in Chemischreinigungen - Gemeinsames Projekt der Ländermessstellen für chemischen Arbeitsschutz. 
in: sicher ist sicher, Ausgabe 4/2015 2015. Seiten 212-216, Projektnummer: F 2306