Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Zur Nutzbarkeit von Schallmaskierung bei der Büroarbeit

Bei der Büroarbeit in Mehrpersonenbüros ist die Störung und Belästigung durch unerwünschte aber verstehbare Sprachgeräusche eine der wesentlichen Lärmbelastungen. Als eine Maßnahme zur Verringerung der unerwünschten Sprachverständlichkeit zwischen Arbeitsplätzen wird auch verschiedentlich die Erzeugung zusätzlicher Geräusche mittels elektroakustischer Beschallungssysteme diskutiert bzw. angewendet.

Eine Betrachtung der grundlegenden Zusammenhänge zwischen Sprachemission, Schallausbreitung im Raum und Maskierungseffizienz verdeutlicht, dass sich ein sinnvoller Einsatzbereich für ein Maskierungssystem in einem Büroraum ohne Abtrennungen allenfalls dort ergibt, wo insgesamt geringe Hintergrundpegel vorliegen und gleichzeitig große Abstände zwischen der störenden Sprachquelle und den betrachteten Arbeitsplätzen bestehen.

Dieser Artikel ist im Journal "sicher ist sicher", Volume 68, Nr. 10, S. 440-445 erschienen.

Bibliografische Angaben

G. Brockt:
Zur Nutzbarkeit von Schallmaskierung bei der Büroarbeit. 
in: sicher ist sicher, Volume 68, Nr. 10 2017. Seiten 440-445, Projektnummer: F 2392

Artikel "Zur Nutzbarkeit von Schallmaskierung bei der Büroarbeit" Herunterladen (PDF, 1 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Weitere Informationen

Forschungs­projekte

ProjektnummerF 2392 StatusAbgeschlossenes Projekt Simulationsbeispiele zur Büroakustik

Zur Projektbeschreibung : Simulationsbeispiele zur Büroakustik …