Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Kommission Arbeitsschutz und Normung wird 25

Breite Allianz für den Arbeitsschutz

Zu ihrem 25. Geburtstag zieht die KAN Bilanz und blickt auf neue Trends und Anforderungen in Arbeitsschutz und Normung.

Datum 14. Februar 2019

Seit 25 Jahren setzt sich die Kommission Arbeitsschutz und Normung (KAN) für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz ein. Ihre Aufgabe ist es, die Interessen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern, gesetzlicher Unfallversicherung und Staat zu bündeln und über DIN in die Normung einzubringen. Diese breite Allianz war 1994 völlig neu. Deutschland hatte ein hohes Niveau im Arbeitsschutz und befürchtete, dass es durch die wachsende Rolle Europäischer Normen gesenkt werden könnte. Um das hohe Schutzniveau zu halten, beteiligt die KAN alle Akteure und stärkt die Sicht der Anwender: der Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Plattform für ein hohes Niveau im Arbeitsschutz

"Die KAN hat sich als Plattform etabliert, die sich für ein hohes Niveau im Arbeitsschutz einsetzt und die Interessen des Arbeitsschutzes sowohl in strategischen wie auch in wichtigen Einzelthemen in die Normung einbringt. Dabei hat sie diejenigen im Blick, die auf Sicherheit angewiesen sind, nämlich die betrieblichen Akteure", sagt Dr. Karl-Ernst Poppendick, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, der Mitglied des ehrenamtlichen Beirats der KAN ist. Die Kommission ist selbst kein Normungsgremium. Vielmehr beobachtet die KAN Normungsarbeit, bündelt die Interessen ihrer Mitglieder und bringt sie als Stellungnahmen in laufende und geplante Vorhaben ein.

Internationale Arbeit immer wichtiger

Die internationale Arbeit wird dabei immer wichtiger: Viele Länder wollen über Normen die Wirtschaft stärken und die Zusammenarbeit vereinfachen. Längst geht es nicht mehr nur um Maschinen und Produkte, sondern auch um Dienstleistungen und die Gestaltung von Arbeitsplätzen. Nichtvisuelle Wirkungen von Licht beispielsweise gehören heute genauso zum Arbeitsschutz wie IT-Sicherheit oder Managementsysteme.

"Die Arbeitswelt verändert sich und mit ihr die KAN. Normen sind eine Chance, in einer sich ändernden Welt Sicherheit zu garantieren. Wichtig ist es, den Nutzen zu diskutieren und den Arbeitsschutz als Ganzes zu sehen", sagt Dr. Dirk Watermann, Geschäftsführer der KAN-Geschäftsstelle.

Weitere Informationen gibt es unter www.kan.de.