Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Perspektiven datenbasierter Politikberatung diskutiert

BAuA und Europäische Stiftung veranstalteten gemeinsamen Workshop in Brüssel

Bei einem Workshop in Brüssel loteten Experten Ende April in Brüssel Möglichkeiten aus, wie Daten aus Arbeitszeitbefragungen besser in die Politikberatung einfließen können. Informationen und Vorträge des hochkarätig besetzen Workshops gibt es jetzt im Internet.

Datum 18. Mai 2018

Internationaler Expertenaustausch

Unter dem Titel "Die Rolle von Befragungsdaten für die Arbeitszeitpolitik in der Europäischen Union: Erfahrungen und Perspektiven" luden die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (Eurofound) am 26. und 27. April nach Brüssel ein. Neben Experten der einladenden Organisationen nahmen Vertreter der Europäischen Kommission sowie aus europäischen Ministerien, Universitäten und Organisationen teil, die sich mit dem Thema Arbeitszeitgestaltung befassen. Sowohl die BAuA als auch Eurofound führen große Befragungen durch. Doch wie kann der Datenschatz aus der Arbeitszeitbefragung der BAuA oder der Erhebung der Arbeitsbedingungen in Europa von Eurofound so gehoben werden, dass er stärker in die europäische Arbeitszeitpolitik einfließen kann? Nach einer Vorstellung beider Erhebungen diskutierten die Teilnehmenden die derzeitige Nutzung der Daten im Politikbetrieb und sammelten Ideen zur besseren Aufbereitung für die unterschiedlichen Adressaten.

Bericht in Arbeit

Am zweiten Tag des Workshops standen zukünftige Entwicklungen und das weitere Vorgehen auf dem Programm. Insbesondere die wachsende Flexibilisierung von Arbeitszeit und Arbeitsort kann sich auch negativ auf die Gesundheit und das soziale Leben der Beschäftigten auswirken. Umso wichtiger ist es, Entwicklungen frühzeitig zu erkennen und in der Regulation zu berücksichtigen. Auf dem Workshop wurde der Grundstein für eine engere Zusammenarbeit der verschiedenen Institutionen aus Wissenschaft und Politik gelegt. So kann der Transfer von Forschungsergebnissen in die politische Praxis verbessert werden. Ein Bericht mit allen Ergebnissen des Expertenworkshops ist in Arbeit.