Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Fachbereich 3 "Arbeit und Gesundheit" unter neuer Leitung

PD Dr. Luis Carlos Escobar Pinzon seit Januar in der BAuA

Seit Januar 2017 leitet PD Dr. Luis Carlos Escobar Pinzon den Fachbereich 3 "Arbeit und Gesundheit" am Standort Berlin. Wichtig ist dem habilitierten Psychologen in seiner neuen Funktion vor allem eines: Brücken schlagen zwischen Wissenschaft, Gesellschaft, Politik und betrieblicher Praxis.

Datum 22. Februar 2017

Berlin ist für den neuen Fachbereichsleiter ein vertrautes Pflaster. Als ehemaliger Bundesgeschäftsführer der Deutschen AIDS-Hilfe lebte Escobar bereits für einige Jahre in der Hauptstadt. "Ich fühle mich sehr wohl in Berlin und war sofort bereit, wieder hierher zu ziehen", sagt er über die neue alte Heimat. Das Thema "Arbeit und Gesundheit" hat er bereits in einer Vielzahl unterschiedlicher Projekte sowohl aus psychologischer als auch aus arbeitsmedizinischer Perspektive untersucht. Als Leiter der Arbeitsgruppen "Arbeits- und Sozialpsychologie" sowie "Sozialmedizin und Public Health" an der Universitätsmedizin Mainz schärfte er seine Expertise in Forschung und Lehre. Daneben sammelte er umfangreiche Erfahrungen in den Feldern Management und Politikberatung während seiner Zeit bei der Deutschen AIDS-Hilfe und als Berater des kolumbianischen Generalkonsuls in Frankfurt am Main.

Vielfalt in der Wissenschaft

Ein breiter interdisziplinärer Ansatz ist Escobar bei seiner Arbeit sehr wichtig und kommt ihm auch bei seinen neuen Aufgaben in der BAuA zugute. Der Fachbereich "Arbeit und Gesundheit" beschäftigt sich mit der Wechselwirkung von Arbeit und deren physischen, psychischen, strukturellen und organisatorischen Anforderungen. Diese setzen die Forscher in Bezug zur Belastung, Beanspruchung, Gesundheit und Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten während ihres Erwerbslebens. Innerhalb verschiedener Forschungsprojekte identifizieren und untersuchen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter neben psychosozialen Gesundheitsrisiken auch Ressourcen zur Förderung von Gesundheit und Leistungsfähigkeit.

Transfer in die betriebliche Praxis fördern

Bei seinen neuen Aufgaben in der BAuA kann Escobar seine Erfahrungen aus Forschung und Management gewinnbringend miteinander verknüpfen. Dabei ist für ihn die Vermittlung zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft eine bedeutende Herausforderung. "Neben der Forschung sind für mich vor allem der Transfer in die betriebliche Praxis und die Prävention wichtige Bestandteile unserer Arbeit", hebt der Fachbereichsleiter hervor. Gemeinsam mit seinem Team möchte er die Arbeit der BAuA in diesen Feldern weiter ausbauen.