Navigation und Service

Springe direkt zu:

Suche

Suchbegriff eingeben

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben - im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Über 700 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.

Für das Kompetenzfeld "Lärm" suchen wir für die Gruppe 2.2 "Physikalische Faktoren" am Sitz in Dortmund zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/einen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlichen Mitarbeiter

  • bis Entgeltgruppe 14 TVöD / A14 BBesG
  • Vollzeit
  • unbefristet

Die Analyse, Bewertung und Gestaltung sicherer und gesundheitsgerechter Produkte und Arbeitssysteme im Hinblick auf die physikalischen Faktoren Lärm, optische Strahlung und elektromagnetische Felder sind zentrale Anliegen der Gruppe 2.2 der BAuA. Hierbei arbeiten wir multidisziplinär auf den Gebieten der Forschung und Entwicklung, der Politikberatung und des Transfers in die betriebliche Praxis zusammen. Unsere Themen vertreten wir auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene.

Ihre Aufgaben:

  • Analyse und Bewertung wissenschaftlicher Erkenntnisse zur Geräuschemission von Maschinen und ihrer Auswirkungen auf Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit
  • Aufarbeitung der identifizierten Defizite durch

    • Eigenforschungsprojekte, Laborforschung
    • wissenschaftliche Begleitung von extramuralen Forschungsprojekten
    • Austausch mit der wissenschaftlichen Fachwelt, Arbeitsschutzinstitutionen und Industrieverbänden
  • Fortentwicklung von Konzepten zur Minderung von Geräuschemissionen sowie zur Beschaffung leiser Maschinen (Buy Quiet) mit dem Ziel Beschäftigte vor Gefährdungen durch Lärm bei der Arbeit zu schützen
  • Beratung des BMAS im Hinblick auf Gestaltungsansätze zur Weiterentwicklung und Konkretisierung des entsprechenden Vorschriften- und Regelwerkes
  • Mitarbeit in Gremien und Ausschüssen zur Regelsetzung und Normung auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene
  • Zielgruppenspezifische Publikation wissenschaftlicher Erkenntnisse, insbesondere für die Arbeitsschutzcommunity, aber auch für Maschinenhersteller und -einkäufer

Ihr Profil:

  • Erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master/ Universitäts-Diplom) der Akustik, Physik, Elektrotechnik oder einer für die Thematik einschlägigen Fachrichtung, vorzugsweise mit Promotion
  • Expertise im Hinblick auf die Messung, Bewertung und Minderung der Geräuschemission von Maschinen
  • Idealerweise Kenntnisse moderner Geräuschmessverfahren
  • Erfahrungen in der Konzeptionierung, Koordinierung und Durchführung von wissenschaftlichen Projekten, idealerweise auch in der Drittmittelakquisition
  • Erfahrungen bei der Publikation wissenschaftlicher Erkenntnisse
  • Hohe Motivation für die Thematik Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, idealerweise Kenntnisse auf dem Gebiet des Arbeitsschutzes, staatlicher Vorschriften und untergesetzlicher Regelungen
  • Interesse an der Aufbereitung wissenschaftlicher Erkenntnisse für spezifische Zielgruppen von der Politik bis zur betrieblichen Praxis, idealerweise Erfahrungen in internationaler Gremienarbeit
  • Sehr gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift
  • Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit sowie Organisationsgeschick
  • Fähigkeit zur teamorientierten, aber auch eigenverantwortlichen Arbeit in einem multidisziplinären Team
  • Bereitschaft zu nationalen und internationalen Dienstreisen

Wir bieten:

  • eine interessante Tätigkeit an der Schnittstelle von Wissenschaft, Politik und Wirtschaft
  • Handlungsspielräume für eine kreative wissenschaftliche Arbeit
  • die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation
  • ein gutes Arbeitsklima in teamorientierten Strukturen
  • gleitende Arbeitszeiten
  • engagierte Personalentwicklung mit bedarfsgerechten Qualifizierungsmöglichkeiten
  • Möglichkeiten, berufliche und familiäre Interessen miteinander zu vereinbaren

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hat sich die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern zum Ziel gesetzt. Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Interesse geweckt?

Dann überzeugen Sie uns mit Ihrer aussagekräftigen Bewerbung bis zum 18.01.2017 unter Angabe der Kennziffer 49/16 WM 2.2 an die

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Postfach 17 02 02
44061 Dortmund

oder per E-Mail (in einer PDF-Datei) an: .

Für Fragen zum Auswahlverfahren steht Ihnen Frau Martina Driller, Tel. 0231 9071-2221 zur Verfügung; bei fachlichen Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Dr. Erik Romanus, Tel. 0231 9071-2819.

Weitere Informationen zur Bundesanstalt unter: www.baua.de