Navigation und Service

Springe direkt zu:

Suche

Suchbegriff eingeben

LANGE LEHREN - Gesundheit und Leistungsfähigkeit im Lehrerberuf erhalten und fördern

Das Verbundprojekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen in der Zeit vom 01.04.2004 bis 31.03.2008 gefördert.

Hintergrund des Verbundprojektes LANGE LEHREN ist die seit Jahren bekannten arbeitsbedingten Erkrankungen bei Lehrkräften, für die es bisher keine fundierte arbeitsmedizinische und psychologische Vorsorge und Betreuung gibt. Das Hauptanliegen des Modellvorhabens bestand in der Gestaltung eines präventiven Gesamtkonzeptes zur Förderung von Gesundheit und Leistungsfähigkeit im Lehrerberuf, in das sich die Verbundpartner der

  • TU Dresden,
  • Universitätsklinik Freiburg und
  • der Berliner Forschungsgruppe Lehrergesundheit, bestehend aus dem IGES Institut, der Senatsverwaltung Bildung, Jugend und Sport Berlin sowie dem AMVZ (Arbeitsmedizinisches Vorsorgezentrum) in Kooperation einbrachten.

Logo Verbundprojekt LANGE LEHREN

In den Teilprojekten wurden neben den Belastungsfaktoren auch Schutzfaktoren (Ressourcen) und der Interventionsbedarf untersucht und vier verschiedene Interventionsmaßnahmen nach CONSORT Standards vergleichend evaluiert.

Im Ergebnis wurden die vier folgenden Handlungshilfen, die von der Internetseite der TU Dresden heruntergeladen werden können, entwickelt und erprobt.

Downloads

Lehrer stärken - Kompetenz erweitern (PDF-Datei, 3 MB)
Handlungsanleitung zur Durchführung eines Trainingsprogramms für Lehrer der Sekundärstufe 1 zum Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten

Leiser Lernen (PDF-Datei, 1 MB)
Handlungsleitfaden zur Lärmreduktion in Grundschulklassen unter Einsatz der Lärmampel

Gesundheitsprophylaxe für Lehrkräfte (PDF-Datei, 1 MB)
Manual für Lehrer-Coachinggruppen nach dem Freiburger Modell

 

Zusatzinformationen

Weitere Informationen zum Projekt 

Technische Universität Dresden
Fetscherstraße 74
01307 Dresden


Dr. rer. nat. Reingard Seibt
Institut und Poliklinik für Arbeits- und Sozialmedizin
Tel. 0351 3177-452
Fax 0351 3177-459