Navigation und Service

Springe direkt zu:

Suche

Suchbegriff eingeben

Europäischer Wettbewerb

Zielsetzung

In Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten und den Ratsvorsitzen der Europäischen Union organisiert die EU-OSHA die Wettbewerbe für gute praktische Lösungen im Rahmen der Kampagne "Gesunde Arbeitsplätze".

Die Wettbewerbe sind ein wichtiger Bestandteil jeder Kampagne und helfen dabei, die Vorteile einer guten Umsetzung von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit aufzuzeigen. Sie dienen als Plattform für den Informationsaustausch und die Förderung guter praktischer Lösungen in ganz Europa.

nach oben

Organisation

Der Europäische Wettbewerb für Beispiele guter praktischer Lösungen erfolgt in zwei Schritten: Nach einer ersten Bewertung der eingereichten Beispiele auf nationaler Ebene (Focal Point) tritt eine europäische Jury zusammen und kürt die Gewinner. Bei der Preisverleihung im April 2017 werden die Gewinner ausgezeichnet und die Leistungen aller Beteiligten gewürdigt. Nähere Angaben zu allen prämierten und ausgezeichneten Beispielen erscheinen in einer Veröffentlichung, die in ganz Europa verbreitet und auf der Website der EU-OSHA bekannt gemacht wird.
Die Gewinner werden dann zur Preisverleihung - in der Regel nach Bilbao - eingeladen. In 2015 fand die Zeremonie im Rahmen der Konferenz der lettischen Ratspräsidentschaft am 27. April 2015 in Riga statt.

nach oben

Welche Beispiele für gute praktische Lösungen können eingereicht werden?

Es können alle konkreten Beispiele für effektive Maßnahmen im Bereich von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit im Kontext einer alternden Belegschaft eingereicht werden. In den Beiträgen sollte klar beschrieben werden, wie gut die Maßnahmen umgesetzt wurden, und was damit erreicht wurde; dabei soll auf Aspekte eingegangen werden wie z. B.:

  • die Frage, inwieweit die Altersstruktur bei der Umsetzung von Maßnahmen zu Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit und dem Personalmanagement berücksichtigt wird (z. B. über Strategien zum Alternsmanagement);
  • eine Altersstrukturanalyse und die Berücksichtigung des Alters/individueller Kompetenzen bei der Gefährdungsbeurteilung;
  • die Ausarbeitung und Umsetzung von Maßnahmen und/oder praktischen Instrumenten für den Umgang mit einer alternden Belegschaft;
  • Maßnahmen oder Strategien für die Rückkehr an den Arbeitsplatz nach krankheitsbedingter Abwesenheit;
  • spezifische Maßnahmen, die gezielt auf ältere Arbeitnehmer und/oder auf Gefahren und Risiken ausgerichtet sind, denen speziell ältere Arbeitnehmer ausgesetzt sind.

nach oben

Die dreigliedrige Jury sucht nach Beispielen für

  • ein ganzheitliches Konzept für die Sicherheit und den Gesundheit bei der Arbeit einschließlich aller Aspekte des Alternsmanagements;
  • Präventionskonzepte mit Blick auf das gesamte Erwerbsleben;
  • nachweisbare Verbesserungen von Sicherheit und der Gesundheit bei der Arbeit;
  • Beteiligung und Mitwirkung der Arbeitnehmer und ihrer Vertreter;
  • die Bevorzugung von Maßnahmen für die Gesamtbelegschaft gegenüber Einzelmaßnahmen;
  • die Nachhaltigkeit der Maßnahmen;
  • die Übertragbarkeit auf andere Arbeitsplätze (in andere Mitgliedstaaten, in unterschiedliche Wirtschaftszweige und in Unternehmen unterschiedlicher Größe);
  • die Aktualität (die Maßnahme sollte entweder jüngeren Datums oder noch nicht im größeren Rahmen veröffentlicht worden sein).

Außerdem muss die Maßnahme die einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen des Mitgliedstaats, in dem sie umgesetzt wurde, erfüllen und möglichst darüber hinausgehen.

Für gewerbliche Zwecke entwickelte Produkte, Instrumente und Dienstleistungen werden bei diesem Wettbewerb nicht berücksichtigt.

Beispiele für die in den Vorjahren prämierten guten praktischen Lösungen sind auf der Website der EU-OSHA zu finden.

nach oben

Wer kann teilnehmen?

Die Teilnahme am Wettbewerb mit Beiträgen für gute praktische Lösungen steht allen in den EU-Mitgliedstaaten, Kandidatenländern, potenziellen Kandidatenländern und in der Europäischen Freihandelszone (EFTA) tätigen Unternehmen offen, einschließlich:

  • einzelner Unternehmen oder Organisationen jeder Größe;
  • Ausbildungsstätten und Bildungseinrichtungen;
  • Arbeitgeberorganisationen, Berufsvereinigungen, Gewerkschaften, Nichtregierungsorganisationen;
  • regionalen oder lokalen Präventionsdiensten und Aufsichtsämtern für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, Kranken- und Unfallversicherungsträgern und anderen Multiplikatoren;
  • offiziellen Kampagnenpartnern.

nach oben

So nehmen Sie teil

Der Europäische Wettbewerb für gute praktische Lösungen wird jeweils auf nationaler Ebene durch den nationalen Focal Point (FOP) koordiniert.

Das deutsche FOP-Netzwerk wählt zunächst die zwei besten nationalen Beispiele aus, die am Wettbewerb auf EU-Ebene teilnehmen sollen. Eines dieser Beispiele sollte von einem Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern und eines von einem größeren Unternehmen stammen. Die Beiträge des nationalen Wettbewerbes werden zur Teilnahme am Europäischen Wettbewerb an die Agentur Bilbao weitergeleitet. Sie werden sich dann mit Wettbewerbsbeiträgen aus allen EU-Mitgliedstaaten messen.

Einsendeschluss für den aktuellen Europäischen Wettbewerb ist der 15. September 2016.

Die Frist für die Einreichung der Beispiele einschließlich des Belegmaterials ist einzuhalten und kann nicht verlängert werden, damit ein angemessener Zeitraum für die Übersetzung und die Vorbereitungen für die Bewertung auf europäischer Ebene zur Verfügung steht.

Das Bewerbungsformular muss sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache eingereicht werden. Nutzen Sie dafür die zwei unten angefügten Word-Dateien.

Internationale Unternehmen oder europaweite Organisationen können sich direkt bei der EU-OSHA als offizieller Partner der Kampagne "Gesunde Arbeitsplätze" bewerben. Einzelheiten zur Teilnahme am Europäischen Wettbewerb für gute praktische Lösungen auf europäischer Ebene erhalten Sie unter der Adresse: .

Die Einzelheiten ihres Beispiels werden in einer Sonderveröffentlichung festgehalten, die europaweit in großer Auflage verbreitet und auf der Website der EU-OSHA veröffentlicht wird.