Navigation und Service

Springe direkt zu:

Suche

Suchbegriff eingeben

Biologische Wirkung von vorwiegend luftgeleitetem Infraschall


An Arbeitsplätzen können hohe Infraschallpegel auftreten, die von technischen Quellen wie Verdichterstationen, Klimaanlagen, Förderanlagen oder Pumpen ausgehen. Damit stellt sich die Frage nach möglichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch berufliche Exposition im Infraschall. Das menschliche Ohr ist in der Lage, ab einer Frequenz von etwa 2 Hz Höreindrücke wahrzunehmen. In experimentellen Untersuchungen wurden temporäre Hörschwellenverschiebungen nachgewiesen, wenn die Exposition weit oberhalb der Hörschwelle lag. Bei Beschallung im Bereich der Hörschwelle wird über eine Druckempfindung im Ohr berichtet. Langjährige Exposition im Infraschall könnte bei gleichzeitiger Einwirkung von Industrieschall zu einer Beschleunigung und Verstärkung der Entwicklung eines Hörverlustes führen.

Hinsichtlich der extraauralen Wirkungen weisen die Resultate der tierexperiementellen Studien darauf hin, daß die Reaktionen des Organismus frequenz- und pegelabhängig von einer unspezifischen Aktivierungs- und Streßreaktion bis zu chronischen pathologischen Veränderungen reichen. In Laborversuchen am Menschen lassen sich die vom "Hörschall" bekannten extraauralen Effekte nachweisen, sobald der Schalldruckpegel die Hörschwelle erreicht. Infraschall scheint dabei besonders ermüdend und konzentrationsmindernd zu wirken und die Leistungsfähigkeit zu beeinträchtigen. Hinzu kommen subjektive Beschwerden wie Benommenheit und Schwingungsgefühl, die bei längerer Expositionszeit wahrscheinlich adaptieren. Eine spezifische extraaurale Infraschallwirkung betrifft vermutlich das vestibulare System.

Zur Aufklärung von Wirkungsmechanismen und zur Quantifizierung möglicher gesundheitlicher Beeinträchtigungen durch langfristige Exposition im Infraschall sind weitere Studien notwendig.

Der erste Teil der vorliegenden Literaturdokumentation beinhaltet eine ausführliche Bewertung der Veröffentlichungen im Hinblick auf die Methodik und die Ergebnisse. Im zweiten Teil werden 98 recherchierte Literaturstellen einschließlich der Kurzfassungen aufgelistet.

 
Schust, M.:
Biologische Wirkung von vorwiegend luftgeleitetem Infraschall. 
1. Auflage. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW Verlag für neue Wissenschaft GmbH 1997. 
(Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: Literaturdokumentation, Ld 7)
ISBN: 3-89429-839-1, 76 Seiten, Papier



Signaturen der BAuA-Bibliothek:
B 03134/Ld 7; D 03134/Ld 7; 0700/252

vergriffen

Zusatzinformationen

Kontakt 

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Informationszentrum
Postfach  17 02 02
44061 Dortmund


Tel. 0231 9071-2071
Fax 0231 9071-2070