Navigation und Service

Springe direkt zu:

Suche

Suchbegriff eingeben

Klemmwinkel und Klemmlänge von Seilschlössern


Die zur Normung anstehenden Seilschlösser sollen so gestaltet sein, daß sie auch unter schwellender Belastung eine langlebige und sichere Verbindung gewährleisten. Dieses Ziel wird erreicht, wenn der Klemmwinkel und die Klemmlänge recht groß sind. Der Klemmwinkel muß aber beschränkt bleiben, weil sich sonst bei Seilentlastung die Verbindung selbsttätig lösen könnte. Die Klemmlänge kann nicht zu groß gemacht werden, weil damit das Seilschloß selbst zu groß würde.

Um die Klemmwinkel und die Klemmlänge begründet auswählen zu können, wird ihr Einfluß auf die übertragbare Seilzugkraft, die dabei auftretenden Kräfte auf das Schloßgehäuse, der Keilweg beim Einziehen des Seiles, die Seilbruchkraft in Verbindung mit dem Seilschloß und die ertragbare Schwingspielzahl bei Zugschwellbeanspruchung untersucht. Die Drahtbruchzahl auf der freien Strecke und in der Klemmzone als für die Sicherheit wichtige Anzeichen der Seilablegereife werden bei den Zugschwellversuchen registriert. Die Lösekraft wird nach verschiedenen Vorbelastungen gemessen. Drei verschiedene Sicherungen des Totseilendes sind in die Untersuchung einbezogen.

 
Feyrer, K.:
Klemmwinkel und Klemmlänge von Seilschlössern. 
1. Auflage. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW Verlag für neue Wissenschaft GmbH 1991. 
(Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: Forschungsbericht, Fb 622)
ISBN: 3-89429-044-7, 84 Seiten, Preis: 8,50 EUR, Papier



Signaturen der BAuA-Bibliothek:
B 03134/F 622; D 03134/F 622

vergriffen

Zusatzinformationen

Kontakt 

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Informationszentrum
Postfach  17 02 02
44061 Dortmund


Tel. 0231 9071-2071
Fax 0231 9071-2070