Navigation und Service

Springe direkt zu:

Suche

Suchbegriff eingeben

Analyse der betrieblichen Praxis der Gefährdungsbeurteilung nach dem Arbeitsschutzgesetz

Zusammenstellung bewährter Praxisbeispiele

Das Arbeitsschutzgesetz fordert vom Arbeitgeber, durch eine Beurteilung der Arbeitsbedingungen zu ermitteln, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes erforderlich sind. Dabei soll er eine kontinuierliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen anstreben. Um dies sicherzustellen, soll er für eine geeignete Organisation sorgen. In diesem Sinne ist die Gefährdungsbeurteilung ein Strategie-, Planungs- und Optimierungsinstrument, das in die betriebliche Organisation zu integrieren ist. Nur so kann es seine vorbeugende Wirkung für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Beschäftigten sowie für die Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens entfalten.

Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen zögern bei der Umsetzung dieser Anforderungen. Sie befürchten vor allem hohen Aufwand, Kosten und viel Bürokratie ohne markterhaltende Effekte für das Unternehmen. Die zahlreichen angebotenen Handlungshilfen rechtfertigen vielfach diese Sorge, sind sie doch fast ausnahmslos als geschlossenes Erhebungs- und Dokumentationssystem konzipiert und auf größere Unternehmen zugeschnitten. Sie sind damit wenig geeignet für die effiziente Integration der Gefährdungsbeurteilung in klein- und mittelbetriebliche Organisationsstrukturen.

In einem Forschungsprojekt wurde in zahlreichen Unternehmen untersucht, wie diese die Gefährdungsbeurteilung in die betriebliche Organisation integriert und in der Praxis umgesetzt haben. Die Ergebnisse wurden ausgewertet und mit der Vorgehensweise in einem Erhebungsbericht dokumentiert. Beispiele, die mit ganz unterschiedlichen Ansätzen die "gute Praxis" widerspiegeln, wurden zu Fallstudien aufgearbeitet und in einer Sonderschrift zusammengestellt. Sie sollen für andere Unternehmen als Motivation und Information dienen, wie sie das Instrument Gefährdungsbeurteilung effizient und wirksam zum Wohle der Beschäftigten und des Unternehmens einsetzen können.

Die Sammlung guter Praxisbeispiele ist als Sonderschrift 67 in der Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin unter dem Titel "Beurteilung der Arbeitsbedingungen nach dem Arbeitsschutzgesetz - bewährte Praxisbeispiele" erschienen.

 
Barth, C.:
Analyse der betrieblichen Praxis der Gefährdungsbeurteilung nach dem Arbeitsschutzgesetz. Zusammenstellung bewährter Praxisbeispiele
1. Auflage. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2002. S. 74, Projektnummer: F 1535, Papier



Signaturen der BAuA-Bibliothek:
B 03134/Fb 1535; D 03134/FB 1535; 0580/1877