Navigation und Service

Springe direkt zu:

Suche

Suchbegriff eingeben

Kenntnisstand von Unternehmen und Beschäftigten auf dem Gebiet des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in KMU

Deckblatt des Berichtes "Kenntnisstand von Unternehmen und Beschäftigten auf dem Gebiet des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in KMU"

Ziel des Projektes "Untersuchung zum Kenntnisstand von Unternehmen und Beschäftigten auf dem Gebiet des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in KMU" war es, sowohl den Kenntnisstand als auch Wege der Wissensaneignung von Geschäftsführer/innen und Beschäftigten auf dem Gebiet des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in Klein- und Kleinstunternehmen zu analysieren und bedarfsgerechte Konzepte abzuleiten.

Im Projekt wurde eine repräsentative Telefonbefragung von Geschäftsführer/innen durchgeführt (N=1.000; Stichprobenziehung auf Basis der Betriebsstättenstatistik der Bundesagentur für Arbeit) sowie eine repräsentative Telefonbefragung von Beschäftigten (N=2.000; Stichprobenziehung auf Grundlage des ADM Mastersamples).

Sicherheit und Gesundheit spielen aus Sicht der Geschäftsführer/innen und der Beschäftigten in ihren Unternehmen eine wichtige Rolle. Gleichzeitig geht es den meisten Unternehmen nach wie vor vornehmlich darum, nicht gegen Gesetze im Arbeitsschutz zu verstoßen. Das Wissen um gesetzliche Regelungen ist auf beiden Seiten eher gering. Allerdings: Auch ohne umfangreiche Kenntnisse des Arbeitsschutzregelwerks werden die Arbeitsbedingungen in den Unternehmen unter die Lupe genommen und Verbesserungen unter Beteiligung der Beschäftigten auf den Weg gebracht. Viele Geschäftsführer/innen und Beschäftigte hätten gerne mehr Informationen zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz. Erster Ansprechpartner bei der Suche sind für die Geschäftsführungen die Berufsgenossenschaften. Sie sind in den Betrieben präsent. Genutzt werden auf Leitungsebene insbesondere Broschüren, Checklisten und Internetangebote. In Bezug auf die Nützlichkeit der Angebote erhalten jedoch jene die besten Noten, bei denen Betriebe von Betrieben lernen können. Ansätze zur Wissensvermittlung sind insbesondere dann erfolgversprechend, wenn sie möglichst praxisnah angelegt sind. Trumpf ist: "Aus der Praxis für die Praxis."

Im Hinblick auf das Wissen um gesetzliche Regelungen sowie die betrieblichen Aktivitäten im Arbeits- und Gesundheitsschutz konnten auf Seiten der Geschäftsführer/innen fünf Typen gebildet werden: die Profis, die Problemfälle, die Unentschlossenen, die Unbeholfenen sowie die Macher.

 
C. Sczesny, S. Keindorf, P. Droß, G. Jasper:
Kenntnisstand von Unternehmen und Beschäftigten auf dem Gebiet des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in KMU
1. Auflage. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2014. 
ISBN: 978-3-88261-005-5, S. 329, Projektnummer: F 1913, Papier, PDF-Datei
Link zum Volltext (PDF-Datei, 2 MB)



Signaturen der BAuA-Bibliothek:
MC/87