Navigation und Service

Springe direkt zu:

Suche

Suchbegriff eingeben

Produktinformationen

Wissen für mehr Sicherheit und Vertrauen

Ein Hammer mit Prüfzeichen, Foto: Uwe Völkner, Fotoagentur FOX

Nur informierte Bürger sind auch mündige Verbraucher. Wer gewiss sein kann, dass ein von ihm anvisiertes Produkt sicher, ungefährlich und nicht gesundheitsschädlich ist, hat Vertrauen in den Binnenmarkt. Dieses Vertrauen durch geeignete Maßnahmen zu stärken, gehört zu den wichtigen Aufgaben der Europäischen Union (EU) und aller Mitgliedstaaten. Ziel ist es, allen Bürgern der EU ein möglichst hohes Schutzniveau zu garantieren. Ein weitgehend ungehinderter Warenverkehr und ein wirksamer Verbraucherschutz sind unverzichtbare Voraussetzungen für den EU-Binnenmarkt.

Heute existiert in der EU bereits ein vergleichsweise hohes Maß an Sicherheit für die Bürger. Dafür sind die zahlreichen Richtlinien zu unterschiedlichen Produktgruppen ebenso verantwortlich wie die Marktüberwachungsbehörden in den jeweiligen Mitgliedstaaten, die dafür sorgen, dass die Spielregeln des Binnenmarktes eingehalten werden. Zu diesen Spielregeln gehört auch, dass die Bürgerinnen und Bürger über unsichere und potenziell gefährliche Produkte rechtzeitig und umfassend informiert werden. Damit das möglich ist, sind alle Mitgliedstaaten verpflichtet worden, entsprechende Infrastrukturen für den schnellen, sicheren und zuverlässigen Informationsfluss zu schaffen. Vor diesem Hintergrund erfüllt ein umfassendes und für alle am Marktgeschehen Beteiligte zugängliches Informationssystem unterschiedliche Funktionen und Aufgaben im Rahmen der Produktsicherheit.

In diesem System sind Produkt-Verantwortliche (Hersteller, Bevollmächtigte, Importeure, Händler) gesetzlich verpflichtet, die Behörden über Sicherheitsmängel an ihren Produkten zu informieren. Wenn sie wissen oder Anhaltspunkte dafür haben, dass ihr Produkt eine Gefahr für die Gesundheit und die Sicherheit von Dritten darstellen könnte, sind sie zu Produktrückrufen und Produktwarnungen verpflichtet. Die Marktüberwachungsbehörden können den Rückruf oder die Rücknahme von Produkten anordnen oder die Bereitstellung von Produkten auf dem Markt zu untersagen, wenn diese ein ernstes Risiko, einschließlich eines ernsten Risikos ohne unmittelbare Auswirkungen, darstellen, und ein rasches Eingreifen erforderlich ist.

Auch Bürgerinnen und Bürgern können ebenfalls entsprechende Meldungen an die Behörden weitergeben.