Navigation und Service

Springe direkt zu:

Suche

Suchbegriff eingeben

011/17 vom 13. März 2017

BAuA sucht Versuchspersonen für Klimakammer

Untersuchungen zu Auswirkungen winterlich-trockener Raumluft

Dortmund - Im Rahmen eines Forschungsprojektes sucht die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Versuchspersonen im Alter zwischen 25 und 55 Jahren. Die Teilnehmenden an den Versuchen in Dortmund dürfen keine Hauterkrankungen haben und müssen an zwei aufeinanderfolgenden Vormittagen jeweils etwa 4,5 Stunden Zeit aufbringen. Für die Teilnahme wird eine Aufwandsentschädigung von 10 Euro pro Stunde gezahlt.

Das Forschungsprojekt befasst sich mit den Möglichkeiten und Grenzen der Klimatisierung von Räumen, die durch Systeme gesteuert werden, die auf Ambient Intelligence (AmI) beruhen. Solche autonomen Assistenzsysteme können sich weitegehend im Hintergrund auf die Bedürfnisse des Nutzers einstellen und den Menschen selbsttätig unterstützen. Die BAuA betrachtet zusammen mit Forschern aus Dresden und Wuppertal in diesem Zusammenhang exemplarisch das Phänomen der trockenen Luft in Büroräumen. Dazu werden unter Laborbedingungen Daten zu Auswirkungen winterlich-trockener Raumluft erhoben. Anschließend werden diese Daten für ihre Anwendung in Simulationsmodellen aufbereitet. Die Forscher verfolgen das Ziel, Empfehlungen ableiten zu können, um die Auswirkungen des Phänomens trockener Luft zu verringern.

Im Laufe der Untersuchung haben die Versuchspersonen Fragebögen und Aufgaben am PC zu bearbeiten. Dabei zeichnen die Forscher den Lidschlag kontinuierlich auf. Zu bestimmten Zeitpunkten werden verschiedene Hautparameter wie Temperatur und Feuchte gemessen.

Meldungen und Terminabsprachen sind bei der BAuA unter der Rufnummer 0231 9071-2792 oder per E-Mail möglich.

Hintergrundinformationen zum Thema Ambient Intelligence gibt es im Internetangebot der BAuA unter www.baua.de/ami.

Forschung für Arbeit und Gesundheit

Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben - im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 700 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.

Zusatzinformationen

Pressestelle 

So erreichen Sie uns:

Jörg Feldmann
Pressereferent
Tel. 0231 9071-2330
Fax 0231 9071-2362