Navigation und Service

Springe direkt zu:

Suche

Suchbegriff eingeben

049/15 vom 11. November 2015

Faktenblatt 18: Demografischer Wandel und regionale Betroffenheit

BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung gibt Aufschluss über die Arbeitsplatzsituation aus Sicht der Beschäftigten

Dortmund - Der demografische Wandel gehört gegenwärtig zu den meistdiskutierten gesellschaftlichen Themen in Deutschland. Dabei weist die Bevölkerungsentwicklung große regionale Unterschiede auf. Besonders in den neuen Bundesländern verlieren die Gemeinden Einwohner. Hier schrumpfen im Durchschnitt 90 Prozent der Kommunen. Diese Entwicklungen spiegeln sich nicht zuletzt in der Arbeitsplatzsituation wider. Im neuen Faktenblatt "Demografischer Wandel und regionale Betroffenheit" führt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) relevante Daten zusammen.

Die BAuA hat die BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2012 hinsichtlich unfreiwilliger Arbeitgeberwechsel und der subjektiven Gefahr des Arbeitsplatzverlustes in Bezug auf regionale Entwicklungen ausgewertet. Entwicklungen wie Schrumpfung und Wachstum können dabei nicht als rein demografischer Prozess betrachtet werden, denn sie stehen im wechselseitigen Verhältnis mit wirtschaftlichen Veränderungen. So führt steigende Arbeitslosigkeit zu Bevölkerungsverlusten, weil Personen im Erwerbsalter abwandern. Zugleich ist die Zahl der unfreiwilligen Arbeitgeberwechsel in den stark schrumpfenden Regionen laut Erwerbstätigenbefragung besonders hoch. Hier ist auch die subjektiv empfundene Arbeitsplatzunsicherheit am stärksten ausgeprägt.

Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass auch Aspekte des Lebensbereichs Arbeit vor dem Hintergrund des demografischen Wandels räumlich differenziert betrachtet werden müssen, weil es unterschiedliche regionale Rahmenbedingungen gibt. Nur so können Maßnahmen - wie von der Politik gefordert - auf die Situation vor Ort abgestimmt werden.

Das Faktenblatt "Demografischer Wandel und regionale Betroffenheit - Die Arbeitsplatzsituation aus Sicht der Beschäftigten" gibt es als PDF auf der Internetseite der BAuA unter www.baua.de/arbeitsbedingungen im Bereich BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2012.

Hintergrund:

Bei der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2012 handelt es sich um eine repräsentative Erhebung unter 20.000 Erwerbstätigen in Deutschland. Durch sie werden differenzierte Informationen über ausgeübte Tätigkeiten, berufliche Anforderungen, Arbeitsbedingungen und -belastungen, den Bildungsverlauf der Erwerbstätigen sowie über die Verwertung beruflicher Qualifikationen gewonnen.

Forschung für Arbeit und Gesundheit

Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben - im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 700 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.

Zusatzinformationen

Pressestelle 

So erreichen Sie uns:

Jörg Feldmann
Pressereferent
Tel. 0231 9071-2330
Fax 0231 9071-2362